1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Paradiesvogel mit Hilfe der Theaterschminke

Wertingen

20.08.2014

Paradiesvogel mit Hilfe der Theaterschminke

Gespannt und aufmerksam beobachten die Schülerinnen, wie ihre Schminklehrerin Indira Jeremice im Rahmen des Wertinger Ferienprogramms ein Auge von Sara Heiß mit einem Phantasie-Makeup bemalt.

Im Ferienprogramm wollen Mädchen sich verändern

Von Ulrike Hauke

Wertingen Die 13 Jahre alte Katharina Lutz aus Sontheim freute sich auf das Augen-Makeup, welches sie sich ausgesucht hat: „Ich will es bunt, will aussehen wie ein Paradiesvogel, mit ganz viel Farbe und gerne auch mit Glitzer.“

Katharina war eines der sechs Mädchen, die sich beim Ferienprogramm der Stadt Wertingen für den Kurs „Schminken“ angemeldet haben. Nun, den Glitzereffekt schminkte ihr Indira Jeremice nicht aufs Gesicht, aber ansonsten konnte sie den Wunsch von Katharina erfüllen. Jeremice ist gebürtige Rumänin und arbeitet für die Sprachenschule ClubK. Im Zuge des städtischen Ferienangebots wechselte sie jedoch gerne für einen Vormittag ihr Metier: „Ich bin sozusagen erblich vorbelastet, meine Mutter hat bei uns in Rumänien professionell geschminkt.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mitgebracht hat Indira Jeremice ein ganzes Set an Schminke, Nagellacken und sonstigem Zubehör. „Ich zeige euch wie man sich im Alltag schminkt und wie man im Theater schminkt“ versprach sie den Mädchen im Alter von elf bis 13 Jahren.

Auch Sara Heiß aus Roggden ließ sich ein Phantasieaugenmakeup auf das linke Auge aufmalen, anschließend hatte die Elfjährige dann die Möglichkeit, sich selbst am anderen Auge nachzuschminken. Jeremice erklärte den Schülerinnen der Wertinger Hauptschule, wie wichtig es ist, sich unbedingt vor dem Zubettgehen abzuschminken: „Das ist gut für die Haut.“

Dass Fingerfertigkeit beim Auftragen eines Eyeliners gefragt ist, erklärte sie, während sie Sara schon am Ende der Prozedur den Lidstrich auftrug: „Bitte ganz still halten, sonst müssen wir abschminken und wieder von vorne anfangen.“ Alles ging gut, Sara hielt still und konnte kurze Zeit später ihr geschwungenes Augenmakeup bewundern. Ausgesucht hatte sie es auf dem Tablet, das die Mitarbeiterin von ClubK mitgebracht hatte. Zig Schminkstile und Möglichkeiten waren dort durch Fotos dokumentiert. Jedes der Mädchen hatte eigene Vorstellung, wie sie sich von ihrer „Lehrerin“ schminken lassen wollten.

Lara Meier kam aus Villenbach ins Jugendkulturhaus, der Zehnjährigen gefiel, „dass man sich mit Schminke verändern kann.“ Jeremice erklärte ihre Handgriffe, wie man eine Wimpernzange anwendet, wie man das Tuschebürstchen richtig hält, wohin das Rouge aufs Gesicht gepudert wird, wie man überschüssigen Lippenstift abstreift und vieles mehr. Mit Augenzwinkern erklärte sie den Mädchen, warum sie aber aufs Makeup für die Gesichtshaut bei ihnen verzichtet: „Eure Haut ist noch so jung und so schön, das braucht ihr noch nicht.“

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Germaniten.jpg
Buttenwiesen

Reichsbürger betrügen andere Reichsbürger

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden