Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Pater Tomasz führt die Polonaise durch die Kirche

Buntes Treiben

09.02.2015

Pater Tomasz führt die Polonaise durch die Kirche

Maria Rupprecht und Gabi Fürbaß (von links) hatten bei ihrer Einlage beim Binswanger Frauenbundfasching so einiges über den Wertinger Fasching zu sagen.
3 Bilder
Maria Rupprecht und Gabi Fürbaß (von links) hatten bei ihrer Einlage beim Binswanger Frauenbundfasching so einiges über den Wertinger Fasching zu sagen.

Der Musikverein Osterbuch hatte zur Faschingsandacht eingeladen. Die kleinen und großen Besucher(innen) freuten sich, ebenso wie die Gäste des Frauenbundfaschings Binswangen

Silvia Lutz und „Bussimann“ Reinhard Wiedemann schreiten durch den Saal des Binswanger Schützenheims. „Er ist das bunte Treiben und ich bin Schwarzweiß“, verkündet die Vorsitzende beim Frauenbundfasching. Damit hat sie die Lacher auf ihrer Seite. Der Vorsitzende des Schützenvereins lächelt verschmitzt, wie ihn die Frauen kennen. Als Silvia Lutz fragt, der wievielte Ball dies nun sei, da rätseln sie.

Während draußen eisige Temperaturen herrschen, geht es drinnen heiß her. Gemäß dem Motto „Buntes Treiben auf dem Schwarz-Weiß-Ball“ haben sich die Frauen am Freitagabend schwarz-weiß in Schale geworfen.

Die Tanzfläche ist voll, sobald Reinhold Egger und Hans Uhl von „Let’s Dance“ zu spielen beginnen. Eine Schunkelrunde? Da sind die Frauen gleich dabei. Doch die Pause ist zum Ratschen da, oder für einen Ausflug an die Bar. Dort stehen die Männer hinter der Theke. Die Schützenfrauen zeigen, dass sie ein Spitzenteam sind. Nur die leckeren Kuchen, die holen sie sich selbst. Wenn gerade Zeit ist, denn es wäre doch schade, eine der Einlagen zu verpassen.

Zum Beispiel den königlichen Besuch der Faschingsfreunde Steinheim – charmant umwirbt Prinz Matthias I. die Kindergarde mit Prinzessin Luisa I. Oder die „Dancing Housewives“ aus Bocksberg, die mit ihren Tänzen beeindrucken. Mit ihrem Sketch über den Cholesterinspiegel, den man nicht verschrieben bekommt, bringen Marianne Wieland und Christl Wilksch von den Aschberg „Füaßlern“ die Frauen zum Lachen. Ebenso Gisela Golling, die berichtet, wie sie sich vor der Fronleichnamsprozession im Dachboden eingesperrt hat und versuchte, über das Dach zu flüchten.

Vom „angeblichen“ Wertinger Fasching bis zur Leidensfähigkeit eines Mannes – Gabi Fürbaß und Maria Rupprecht treffen den Nerv der Frauen. Danach gibt’s Bussi von Reinhard. Zum 16. Mal übrigens, die Bocksberger „Housewives“ lüften das Geheimnis.

Szenenwechsel – Samstagnachmittag in Osterbuch. Eine Faschingsandacht war angekündigt. Die Predigt in Gedichtform – Pater Tomasz mit grauem Hut zeigt, wie das geht! Die bunt verkleideten Kinder sind voll dabei, sie ergänzen das letzte Wort jedes Gstanzls. Kurz darauf singen sie mit vollem Körpereinsatz „Gottes Liebe ist so wunderbar“ und beten nach den Fürbitten ebenso eifrig das „Vater unser“. Als die Musikkapelle „Heidi“ anstimmt, führt Pater Tomasz die Kinder in einer Polonaise durch die Kirche. Die Einstimmung auf den Faschingsumzug ist gemacht. Hinaus durch die Kirchentür folgt der Pfarrer mit den Ministranten den Musikern den Schulberg hinauf. Nicht lange, denn der Faschingswagen der Asbacher „Gummibärenbande“ gefällt ihm so gut, dass er gleich mitfährt. Niklas, Jannik, Kilian, Simon, Angelina und Franziska stecken in kuscheligen farbenfrohen Anzügen. Zwei von ihnen ziehen mit ihren Kettcars den Wagen, dem beim Umzug viele Kinder mit ihren Eltern folgen.

Gut, dass es danach Stärkung im Bürgerhaus gibt und die Jacken nicht mehr gebraucht werden. Der Spaß geht weiter mit Spielen auf der Tanzfläche. Ein Höhepunkt sind die Höchstädter Schlossfinken, die mit dem Prinzenpaar Emily und Lukas, den Sonnenkindern, den Powergirls, der kleinen Garde und den Hofnarren königlichen Glanz in das Schützenheim bringen. Das neue Konzept (siehe Info), das der Musikverein zusammen mit Pater Tomasz seit dem vergangenen Jahr umsetzt, ist aufgegangen, meint Vorsitzender Andreas Tischmacher. Aus allen Ortsteilen von Laugna und aus den umliegenden Dörfern sind Kinder da, die ihren Spaß haben. Bevor sie sich wie die Asbacher „Gummibärenbande“ wieder auf den Heimweg machen.

Bei uns im Internet

finden Sie Bildergalerien vom Frauenbundfasching und Kinderball unter

www.wertinger-zeitung.de/bilder

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren