Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Platz für 24 Menschen mit Schwerbehinderung

Stadtrat

25.11.2019

Platz für 24 Menschen mit Schwerbehinderung

Auf dem Gelände des landwirtschaftlichen Anwesens Joksch in der Bauerngasse baut Regens Wagner ein Wohnheim mit Förderstätte.
Foto: Hertha Stauch

Projekt an der Bauerngasse in Wertingen ist im Verfahren einen Schritt weiter gekommen. Für den Bebauungsplan „Geißberg V“ in Gottmannshofen gibt es Änderungen

Das landwirtschaftliche Anwesen Joksch in der Bauerngasse wird von Regens Wagner Glött zu einem Wohnheim mit Förderstätte umgebaut.

Deshalb wurde in der jüngsten Sitzung des Stadtrates ein Aufstellungsbeschluss für den „Bebauungsplan Bauerngasse“ gefasst. Damit gab der Stadtrat dem Bauvorhaben sein grundsätzliches Einvernehmen. Details wie Zufahrten für das Bauvorhaben sind darin noch nicht enthalten.

24 Menschen mit mehrfacher Schwerbehinderung sollen künftig in dem Wohnheim eine Heimat finden. Auf dem etwa 3600 Quadratmeter großen Areal, das zwischen Bauerngasse und Fritz Carry-Straße liegt, soll zudem eine Förderstätte gebaut werden, die für 18 Personen ausgelegt ist. Den Wünschen von Regens Wagner nach sollen zwei Baukörper errichtet werden, an der Straße die zweigeschossige Förderstätte und im dahinter liegenden Bereich das Wohnheim, in etwa L-förmig.

In diesem sollen die Bewohner in 24 Einzelzimmern untergebracht werden, plus einem Gemeinschaftsbereich.

Der Stadtrat beschäftigte sich auch mit Änderungen des Bebauungsplans „Geißberg V“ im Stadtteil Gottmannshofen. So wurde ein geplanter Grünstreifen verschmälert, um mehr Platz für die Grundstücke und ein weiteres Haus zu bekommen. Auf dem abfallenden Gelände soll es auch möglich sein 1,50 Meter hohe Stützmauern zu bauen, wurde in der Sitzung erklärt.

Auf dem Areal an der Kreisstraße nach Hohenreichen gibt es Platz für 14 Wohnhäuser.

Die Änderung des Bebauungsplans wird über ein Verfahren öffentlich gemacht, so dass Nachbarn beteiligt werden und ihre Einwendungen vortragen können.

Dafür wird der Plan einen Monat lang öffentlich ausgelegt. Die Nachbarn sollen auch angeschrieben werden.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren