Newsticker

Gesundheitsminister Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch in diesem Jahr
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Schmierereien am Wertinger Kriegerdenkmal schockieren Reservisten-Chef

Wertingen

17.11.2020

Schmierereien am Wertinger Kriegerdenkmal schockieren Reservisten-Chef

Unbekannte haben das Kriegerdenkmal in der Josef-Frank-Straße in Wertingen beschmiert.
Bild: Brigitte Bunk

Plus Der Vorsitzende der Reservistenkameradschaft, Ernst König, ist über die Schmierereien am Wertinger Kriegerdenkmal „schockiert“. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art.

Ernst König kann seinen Ärger nur schwer verbergen. „Das ist eine Unverschämtheit“, sagt der Vorsitzende der Wertinger Reservistenkameradschaft. Der Grund für den Unmut: Unbekannte haben das Kriegerdenkmal der Stadt Wertingen in der Nähe des Schlosses besprüht. „Das hat mich schockiert“, sagt der 69-Jährige, der seit etwa vier Jahrzehnten an jedem Volkstrauertag am Gedenken in der Josef-Frank-Straße teilnimmt.

"Mit schwarzer Farbe besprüht"

Vor etwa drei Wochen sei er noch bei einem Termin im Wertinger Rathaus gewesen, um über den Ablauf am Volkstrauertag zu sprechen, sagt König. Da hatte der Schwabmünchner, der früher in Dillingen lebte, die Schmierereien noch nicht entdeckt. Wegen Corona fand das Gedenken dieses Mal in der Region in deutlich reduzierter Form statt. Die Reden wurden in den Gottesdiensten gehalten, die Kränze unter Ausschluss der Öffentlichkeit an den Ehrenmalen niedergelegt. So auch in Wertingen.

„Beim Niederlegen der Kränze habe ich dann gesehen, dass das Kriegerdenkmal auf drei Seiten mit schwarzer Farbe besprüht wurde“, sagt König. Er hoffe, dass „diese Vandalen“ ermittelt werden und dies auch Folgen für sie habe. Das Denkmal beim Rathaus erinnere an die Opfer von Krieg und Gewalt. „Hier geht es um Nachdenken, Toleranz und Frieden“, sagt König. Umso schlimmer seien die Schmierereien, sie seien eine „absolute Dummheit“.

Die Stadt Wertingen wird Anzeige erstatten

Der Geschäftsleiter der Verwaltungsgemeinschaft Wertingen, Dieter Nägele, weist auf Anfrage unserer Zeitung darauf hin, dass das Kriegerdenkmal zum wiederholten Mal geschändet wurde. Bereits vor etwa einem Jahr sei das Denkmal, auf dem der heilige Ulrich mit einem Kreuz auf einem Pferd dargestellt ist, mit Farbe besprüht worden. Der städtische Betriebshof habe die Farbe danach in mühevoller Arbeit entfernen können.

Nägele kündigt an, dass die Stadt Wertingen jetzt bei der Polizei Strafanzeige gegen unbekannt wegen Sachbeschädigung stellen wird. „Da steckt System dahinter, da müssen wir etwas dagegen tun“, betont der VG-Geschäftsleiter. Hinweise, wer das Denkmal besprüht hat, seien bisher noch nicht im Wertinger Rathaus eingegangen.

Lesen Sie auch:


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren