Newsticker
RKI meldet 8103 Neuinfektionen und 96 Tote
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Schnelle Hilfe im Notfall

20.06.2017

Schnelle Hilfe im Notfall

Bei der Übergabe des Spendenschecks an die Stadt Wertingen für die Anschaffung eines Notfall-Defibrillators im Bild (von links): Walter Stallauer und Heidi Nitbaur (Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen), Landrat Leo Schrell, Bürgermeister Willy Lehmeier, Vorstandsvorsitzender Thomas Schwarzbauer und Vorstand Martin Jenewein (Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen).
Bild: Peter Hurler

Spende Sparkasse unterstützt Stadt Wertingen bei der Anschaffung eines Defibrillators mit 2500 Euro. Ein lebensrettendes Gerät

Wertingen Mit der Anschaffung eines Notfall-Defibrillators will die Stadt Wertingen dem plötzlichen Herztod entgegenwirken und Menschen in lebensbedrohlichen Situationen helfen. „Die flächendeckende Ausstattung insbesondere öffentlicher Einrichtungen ist dabei ein wichtiger Meilenstein“, betonte Willy Lehmeier bei der Übergabe eines Spendenschecks über 2500 Euro durch den Vorstand der Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen.

Der Verwaltungsratsvorsitzende, Landrat Leo Schrell, dankte dem Vorstandsvorsitzenden Thomas Schwarzbauer für das herausragende Engagement der Sparkasse im sozialen Bereich. „Mit der finanziellen Unterstützung der Anschaffung eines Notfall-Defibrillators unterstreicht die Sparkasse ihre Nähe zu den Menschen in der Region“, sagte Schrell.

Das lebensrettende medizinische Gerät wird im 24-Stunden-Selbstbedienungs-Bereich der Sparkassen-Geschäftsstelle Wertingen, in deren Obergeschoss sich auch Arztpraxen befinden, untergebracht. So kann im Notfall jeder Bürger auf das Gerät zugreifen. Bei der Aus- und Weiterbildung zum „Ersthelfer am Arbeitsplatz“ der Sparkasse gehört der Umgang mit dem Defibrillator bereits seit Jahren dazu. „Ich hoffe, dass unser Engagement Signalwirkung für weitere Unternehmen und Einrichtungen im Landkreis hat und noch viele weitere „Lebensretter“ in der Region installiert werden“, so Vorstandsmitglied Martin Jenewein.

Defibrillatoren für Ersthelfer können ohne medizinische Vor-kenntnisse von jedem bedient werden. Sie leiten den Benutzer mit klaren Sprachanweisungen in der Wiederbelebung an. Von den Geräten geht keine Gefahr aus. Sollte ein lebensrettender Schock nötig sein, muss der Anwender nur die Schocktaste drücken“, erklärte Heidi Nitbaur, Leiterin der Öffentlichkeits-arbeit der Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren