Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Schulsozialarbeit wird fast ums Doppelte aufgestockt

12.06.2009

Schulsozialarbeit wird fast ums Doppelte aufgestockt

Meitingen (mst) - Die Schulsozialarbeit an der Hauptschule in Meitingen wird verstärkt. Das hat der Schulverband nach eingehender Diskussion in seiner jüngsten Sitzung am Montagabend mit sechs gegen vier Stimmen beschlossen. Bisher stehen die beiden Sozialarbeiter Matthias Paesler und Sabine Huber für 22 Stunden pro Woche zur Verfügung. Ab dem neuen Schuljahr soll die Schulsozialarbeit auf 39 Stunden aufgestockt werden.

Anlass für diesen Schritt war die Zusage für einen staatlichen Zuschuss in Höhe von 16 000 Euro, der aber lediglich für eine ganze Stelle gezahlt wird, nicht für die bisherige halbe Stelle. Den Schulverband kostet das 8000 Euro mehr als bisher: statt 26 000 Euro jährlich künftig 34 000 Euro. Vom Landkreis kommen nach wie vor 5700 Euro und zehn Prozent der Kosten übernimmt der Träger der Schulsozialarbeit, die St. Gregor-Jugendhilfe.

Bürgermeister Higl: "Bisher bestes Angebot"

Ursprünglich war die Maßnahme von der Europäischen Union (EU) finanziert worden, allerdings war diese Förderung vor einiger Zeit ausgelaufen. Der Schulverband hatte sich dann entschlossen, die Schulsozialarbeit selbst zu finanzieren. "Es ist das beste Angebot, das wir bisher im Jugendbereich gemacht haben", sagte Meitingens Bürgermeister Dr. Michael Higl, Vorsitzender des Schulverbands.

Schulsozialarbeit wird fast ums Doppelte aufgestockt

In der jüngsten Schulverbandsversammlung wurde rund eineinhalb Stunden lang darüber diskutiert, ob die Aufstockung der Stundenzahl tatsächlich notwendig ist. Vertreter der St. Gregor-Jugendhilfe erläuterten zudem das Konzept der Schulsozialarbeit an der Meitinger Hauptschule, das aus Beratung und Projektarbeit bestehe und von Schülern und Eltern intensiv genutzt werde. Bei der Beratung gebe es bereits Wartezeiten. Von einer Aufstockung der Stundenzahl der Schulsozialarbeiter verspreche man sich nicht nur in diesem Punkt Abhilfe, sondern strebe auch eine stärkere Vernetzung in den einzelnen Mitgliedsgemeinden an.

Während die Schulverbandsmitglieder von Meitingen, Westendorf und Allmannshofen sich für die Aufstockung aussprachen, stimmten die Vertreter von Nordendorf, Biberbach, Ellgau und Ehingen dagegen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren