1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Um Steuern zu reduzieren

Kirchenaustritte

17.03.2011

Um Steuern zu reduzieren

Kirchenaustritte(1).eps
2 Bilder
Kontinuierlich zugenommen haben die Kirchenaustritte in der Region in der Zeit von 2007 bis 2010.
Bild: Grafik: Oliver Schuster

Etliche Kirchenflüchtlinge sind nicht mehr dabei, um finanziell einen Vorteil zu haben. Andere Gründe oft nur ein Vorwand?

Region Wertingen So richtig glauben können es die Mitarbeiter in den Standesämtern der heimischen Rathäuser nicht. Eine Untersuchung des Instituts für Demoskopie in Allensbach hat ergeben, dass die meisten Kirchenaustritte in den vergangenen Jahren mit den Missbrauchsvorwürfen der katholischen Kirche zu tun haben. Zwar glaubt auch der Pressesprecher der Diözese Augsburg, Markus Kremser, dass ein länger anhaltender Entfremdungsprozess ein Grund für den Austritt aus der Glaubensgemeinschaft sei, „oft hat es auch finanzielle Hintergründe“, meint Kremser. Judith Kaiser vom Standesamt Nordendorf ist überzeugt, dass viele, die der Kirche zuletzt den Rücken gekehrt haben, einfach nur die Gunst der Stunde genutzt hätten. All die Turbulenzen um den Rücktritt des einstigen Augsburger Bischofs Walter Mixa und speziell die Missbrauchsvorwürfe in der katholischen Kirche allgemein, seien ein gefundenes Fressen für diejenigen gewesen, die sich Abgaben sparen wollen.

Das sieht auch Rainer Schechinger vom Standesamt der Gemeinde Buttenwiesen ähnlich. „Die Skandale in der Kirche wurden auch als Vorwand für einen Austritt hergenommen, es sind oft auch finanzielle Gründe“, glaubt Schechinger. Dabei wird bei einer Austrittserklärung in den Standesämtern nie nach den Gründen gefragt. „Das dürfen wir auch gar nicht“, weiß Manfred Reitschuster vom Standesamt der Gemeinde Altenmünster.

Austritt bei der Gemeinde, Wiedereintritt über die Kirche

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wer aus der Kirche – gleichgültig welcher Konfession – austreten möchte, der muss eine persönliche Absichtserklärung im Standesamt seiner Kommune bekunden. Die Behörde leitet dann ein vom Ausgetretenen unterschriebenes Formblatt an das Kirchensteueramt weiter. Anders sieht es bei Wiedereintritten in die Kirche aus. Dies komme zwar nicht häufig vor, „doch wir haben vereinzelt solche Fälle“, weiß der Leiter des Ordnungsamtes der Stadt Wertingen, Karl Benz. Bei einem Wiedereintritt müsse sich die betreffende Person an den örtlichen Pfarrer wenden. Dieser entscheide dann, ob der Reuige wieder aufgenommen wird. Im Falle einer Bejahung erhält die Kommune eine schriftliche Nachricht vom zuständigen Pfarramt.

Am meisten Kirchenaustritte in der Region gab es im vergangenen Jahr in Relation zu den Einwohnern innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft Welden, zu der die Gemeinden Adelsried, Bonstetten, Emersacker, Heretsried und Welden zählen. Insgesamt 64 Menschen haben 2010 dort der Kirche den Rücken gekehrt (siehe nebenstehende Grafik). Prozentual gerechnet gab es die wenigsten Austritte in Altenmünster. Im zurückliegenden Krisenjahr nur insgesamt 14.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an digital@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_5764.tif
Nestbau

Ein Platz für den Storchen-Nachwuchs

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket