1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Vom Marsch der Titanen bis zur Gruselsuite

Jahreskonzert

28.11.2018

Vom Marsch der Titanen bis zur Gruselsuite

Der Musikverein Laugna-Bocksberg unter Leitung von Bernd Hoffmann beim Jahreskonzert.
Bild: Franz Fackler

Musikverein Laugna-Bocksberg hatte das Publikum auf seiner Seite

Rundum gelungen war das Jahreskonzert des Musikvereins Laugna-Bocksberg mit der Bläserklasse und der Stammkapelle im Bürgerhaus Laugna. Mit dem „Marsch der Titanen“ von der Allgäuer Combo „5er Blech“ begrüßte die Stammkapelle unter Leitung von Bernd Hoffmann die zahlreichen Gäste. Franziska Häußler und Anna-Lena Abt führten durch das Programm.

„Nessaja“ – auch bekannt unter „Ich wollte nie erwachsen sein“ von Peter Maffay – war das Stück, das die ein oder anderen Kindheitserinnerungen bei den Gästen weckte. Mit dem nächsten Stück „Lawrence of Arabia“ entführten die Musiker die Zuhörer in die endlosen Weiten der arabischen Wüste.

Wohingegen „Bavarian Pictures“ zu einer musikalischen Reise in die geliebte Heimat einlud. Mit dem „Drina-Marsch“ übergab die Stammkapelle die Bühne an die Jungmusiker der Bläserklasse. Die Bläserklasse Laugna unter der Leitung von Franziska Häußler eröffnete ihren Auftritt mit der dreiteiligen Grusel-Suite „Ghosts, Goblins and Witches“. Anschließend nahmen die Jungmusiker die Gäste mit auf eine Reise durch die unterschiedlichsten Welten. Zu hören waren dabei lustige Zirkusklänge sowie die allseits bekannten Melodien von „Fluch der Karibik“ und „Over the Rainbow“. Auf Zuruf des Publikums gab die Bläserklasse abschließend den Radio-Hit „Surfin’ USA“ zum Besten und krönte damit ihren ersten Auftritt auf der großen Bühne.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Nach der Pause meldete sich die Stammkapelle mit dem Sommerhit „Despacito“ von Luis Fonsi zurück. Es folgte „My Dream“, in dem die Solisten Stefanie Leichtle, Hermann Stengelmaier und Markus Gebele auf gefühlvolle Weise ihr Können unter Beweis stellten. Mitgerissen wurden die gut gelaunten Zuhörer von dem Stück „Eighties Flashback“ von Paul Murtha.

Mit dem Zitat „Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist“ wurde der ABBA-Klassiker „Thank you for the music“ eingeleitet, der im Publikum regen Anklang fand. Zu guter Letzt rundeten die Laugnataler Musikanten ihr Konzertprogramm mit dem russischen Tanz „Trepak“ aus der bekannten Ballettsuite „Der Nussknacker“ ab.

Am Ende ließ das Publikum die Laugnataler nicht ohne Zugabe von der Bühne. So bedankte sich Vorsitzender Markus Schmid bei den Gästen und kündigte als Zugabe den bekannten Marsch „Alte Kameraden“ an, den die Stammkapelle abschließend zum Besten gab.

In der Stub’n bot sich im Anschluss die Möglichkeit zum geselligen Ausklang des gelungenen Abends. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren