1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Vom stillen Fischen und fetzigen Feiern

Jubiläum in Pfaffenhofen

28.09.2017

Vom stillen Fischen und fetzigen Feiern

Copy%20of%20IMG_1035.tif
2 Bilder
Seit 1977 gibt es den Fischereiverein Pfaffenhofen. Zwar gehört das Hobby des Angelns eher zu den ruhigeren Freizeitbeschäftigungen, zum 40-jährigen Jubiläum wollen die Fischer allerdings mit fetziger Musik und noch viel mehr feiern.
Bild: Schoen

Den Fischereiverein Pfaffenhofen gibt es seit 40 Jahren. Seit vier Jahren führt ihn der 48-jährige Norbert Müller an. Wie er zum Fischen kam. Und warum das Fest so vielfältig wird.

 Als kleiner Bub begleitete Norbert Müller seinen Onkel gerne zum Angeln, saß teilweise stundenlang ganze leise an ruhigen Gewässern. Mit der Jugend veränderten sich seine Interessen. Jetzt kickte er lieber den Fußball und legte Platten auf – rockig, poppig und laut durfte es sein. Heute ist der Pfaffenhofener 48 Jahre alt, hat die Fischerei längst wieder als sein großes Hobby erkannt und organisiert – „gemeinsam mit dem halben Dorf“ – ein großes Fischerfest. 40 Jahre nämlich gibt es den örtlichen Fischereiverein. 2003 ist Norbert Müller ihm beigetreten, seit vier Jahren führt er ihn, und erstmals steht ein solch großes Fest an. Eine Mischung aus fetziger Musik, fachgerechten Angelwettbewerben, Oldtimertreffen und – natürlich – leckerem Fisch gibt’s am Montagabend und den ganzen kommenden Dienstag.

72 aktive Mitglieder zählt der Pfaffenhofener Verein mittlerweile, die alle gerne Fisch essen. Doch ums Essen alleine geht es ihnen nicht. „Wir Fischer verstehen uns als naturnahe Menschen“, erzählt Norbert Müller. Zweimal die Woche geht er selbst abends meist an die Zusam. „Die beste Zeit, um Aale zu fangen.“ Die nämlich isst der 48-Jährige am allerliebsten. Dazu finden sich in den heimischen Gewässern Hechte, Karpfen, Schleien und Zander. Forellen müssten eigens eingesetzt werden. „Sie brauchen einen kiesigen Grund zum Ablaichen.“ Eine Mischung der hiesigen Fische könnten die Festbesucher im Burger genießen. Die angebotenen legendären Steckerlfische – Makrelen mit selbst kreierter Spezialwürzmischung – kommen schockgefroren aus einem Fischhandel. 800 Stück werden die Pfaffenhofener für ihr Fest vorbereiten und traditionell auf dem Holzofen grillen.

So wie das Fische-Essen nur eine vieler Leidenschaften von Norbert Müller ist, so ist es auch nur ein Teil des Pfaffenhofener Festes. Los geht dieses bereits am Montagabend mit einer „Rememberparty“, sprich Erinnerungen, und DJ Norre. Und hinter dem verbirgt sich der Vorsitzende persönlich, sprich Norbert Müller. Als Jugendlicher hatte er in seiner Fußballerzeit mit einem Kumpel zusammen seinen privaten Plattenspieler samt Hifi-Anlage mit ins Sportheim gebracht und Musik aufgelegt. So kam die Jugend von den Nachbardörfern und darüber hinaus ins Pfaffenhofener Sportheim. Mit 400 Gästen zogen sie irgendwann in die Turnhalle um. Mittlerweile ist Müller von den Fußballern zu den Fischern gewechselt. Die damalige Rock- und Popmusik gehört heute zu den Klassikern. Die 70er, 80er und 90er Jahre lässt Norbert Müller – jetzt mit CDs statt Schallplatten – am Montagabend wieder aufleben. Am Dienstagabend geht’s dann live musikalisch noch weiter zurück in die Zeit der Beatles.

Aus den 60er und 80er Jahren stammen übrigens auch zwei Mercedes von Norbert Müller. Warum also nicht gleichzeitig noch ein Oldtimertreffen organisieren und dazu die „Old- & Youngtimerfreunde Zusamtal“ gründen? Neben Anglern und Fischgenießern, Musikliebhabern und Partyfreunden sind so auch alte Autos, Motorräder und antike Traktoren willkommen. Dazu können Kinder Pony reiten, junge und alte Menschen auf der Pferdekutsche das Donauried bewundern. Vom interessierten Buben mit Umwegen zum leidenschaftlichen Angler – ob sich die Geschichte bei seinen eigenen Kindern wiederholen wird, zweifelt Müller noch an. „Als sie klein waren, sind meine Mädels sehr gerne mit mir fischen gegangen“, erzählt der 48-Jährige. Heute seien sie erwachsen und weit entfernt von der Anglerleidenschaft. „Das gilt auch für meine Frau“, sagt er. Überhaupt fischten relativ wenige Frauen in Pfaffenhofen. Beim Fest würden aber sehr viele mithelfen! 

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
IMG_6570.JPG
Buttenwiesen

Neue Chance für Häuslebauer in Buttenwiesens Dörfern

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden