1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Von der Wildheit zur Ordnung und zurück

Kommentar

09.11.2018

Von der Wildheit zur Ordnung und zurück

Immer wieder landen Igel in der Zusamaltheimer Tierarztpraxis.
2 Bilder
Immer wieder landen Igel in der Zusamaltheimer Tierarztpraxis.
Bild: Anre von Schlippenbach

Als wildes Tier tut sich der Igel in gepflegten Gärten manchmal schwer.

Alles hat seine Ordnung. Und dieser Ordnung haben sich in Haus und Garten auch die Tiere unterzuordnen. Das funktioniert dank täglicher Rituale und eintrainierter Vorgehensweisen bei Hunden und Katzen oftmals wunderbar. Doch die Tiere in freier Wildbahn leben in ihrer eigenen Welt. Das musste der junge Wertinger Wildtierfotograf Fabian Fend, über den wir Anfang der Woche berichteten, schon oftmals erkennen. Und genau das schätzt er, dass nämlich die Tiere nichts Antrainiertes für seine Fotos aufführen. Ganz im Gegenteil passt er sich an deren Verhalten oftmals mit großem Aufwand an. Der Lohn dafür sind absolut naturnahe Bilder.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Ebenfalls zu den Wildtieren gehört der Igel. Lebt er vielfach auch in unseren Gärten, so hat er doch seinen eigenen Rhythmus. Im Sommer aktiv, im Herbst sich ein Winterpölsterchen anfressen und nach einem ausgiebigen Winterschlaf im Frühling wieder erwachen – angepasst an den Kreislauf der Natur sozusagen.

Doch nicht immer klappt das so wunderbar. Schließlich prallen in Wohngebieten und gepflegten Hausgärten Ordnung und wilde Natur aufeinander.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Erschreckend viele unterernährte Igel landen derzeit in der Tierarztpraxis in Zusamaltheim. Zu wenig Insekten und „ausgeschleckte“ Gärten machen es dem Igel schwer, sich auf den Winter vorzubereiten.

Vielleicht kann nicht jeder nachvollziehen, dass ein Igel damit sogleich in die Praxis eines Tierarztes gehört – schließlich ist er ein Wildtier. Vielleicht muss aber auch nicht jedes bunte Blatt und jeder wurmige Apfel sofort in die Biotonne.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren