Gedenktag

03.12.2019

Vorbild im Glauben

Kolpingsfamilie würdigt Gründer

Der Kolpingsgedenktag gehört zum festen Bestandteil der jährlichen Veranstaltungen der Kolpingsfamilie Wertingen. Zeitlich wird der Tag in der Regel zwischen dem Geburtstag Adolph Kolpings (8. Dezember 1813) und dessen Todestag (4. Dezember 1865) gefeiert. Heuer wurde der Termin aufs Ende des Kirchenjahres, das Christ-Königsfest, verlegt. Mit dem Gedenktag erinnert die Kolpingsfamilie zum einen an den Verbandsgründer, der ein Vorbild im Glauben und im Leben ist, gleichzeitig stellt sich Jahr für Jahr die Frage nach seinem Auftrag an die Kolpingsfamilien in der heutigen Zeit.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Im Jubiläumsjahr 2019 „120 Jahre Kolpingsfamilie Wertingen“ feierten die Wertinger den Kolpinggedenktag erneut. Den Gottesdienst zelebrierte Präses Stadtpfarrer Rupert Ostermayer. Die beiden Kolpingvorsitzenden Angelika Munz und Hans Reiter junior beteten die Fürbitten. Nach der heiligen Messe trafen sich die Mitglieder im Pfarrheim. Im Rahmen des Festtages wurden die Geburtstagskinder für 18, 20, 50, 60, 70, 75, 80 und 85 Jahre mit einem Präsent geehrt. (fk)

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren