Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Weit um Bocksberg herum

Verkehr

11.04.2015

Weit um Bocksberg herum

Die Kanalbauarbeiten beginnen am 20. April. Keine Gelder für Straßenbau

Am 20. April starten die Kanal- und Trinkwasserleitungsarbeiten an der Ortsdurchfahrt Bocksberg. Eine Woche später als geplant. Dies erklärte Laugnas Bürgermeister Johann Gebele bei der Anliegerversammlung am vergangenen Donnerstagabend im Bürgerhaus Modelshausen.

Gegenüber der ursprünglichen Strategie gibt es allerdings eine grundlegende Änderung. Für den Straßenausbau ist das Staatliche Bauamt in Krumbach zuständig, das derzeit keine Mittel dafür hat. Dennoch zieht die Gemeinde die Kanalarbeiten durch. „Wir haben ein sehr gutes Ausschreibungsergebnis, finanziell weit unter der Kostenschätzung. Aus dem Grund wäre es fatal, wenn wir einen Rückzieher machen würden“, erklärte Bürgermeister Gebele den etwa 70 Anwesenden aus dem Laugnaer Ortsteil.

So beginnen nun die Arbeiten am Bauabschnitt eins, vom Ortseingang von Laugna kommend bis zum Feuerwehrhaus, erläuterte Projektleiter Stefan Stadlmayr von Steinbacher Consult. Diese sollen bis Ende Juli/Anfang August abgeschlossen sein. Wenn im September der Bauabschnitt zwei bis zum Ortsausgang Richtung Emersacker starten würde, könnte der Kanalbau dieses Jahr sogar komplett abgeschlossen werden, stellte Bürgermeister Gebele in Aussicht. Falls nicht neu ausgeschrieben werden muss, sondern die Aufträge an die Baufirmen erweitert werden können.

Sollten staatliche Mittel freiwerden, könnten laut dem Staatlichen Bauamt sogar die Ausschreibungen für den Straßenausbau dieses Jahr noch durchgeführt werden. In einem Baubeginn frühestens im Oktober sieht die Gemeinde allerdings keinen Sinn. Der Straßenausbau könnte 2016 durchgezogen werden, falls die Mittel des Freistaats verfügbar sind.

Die Gemeinde wird jedenfalls die Teerdecke nach den Kanalarbeiten wieder schließen. Teurer sollte das nicht werden, nachdem eine Beteiligung an den Kosten der Straßenausbauarbeiten dann entfällt.

Beim Regenwasserkanal wird es für die Anwohner wenig Berührungspunkte geben, meinte Gebele, eher beim Trinkwasserkanal. Jedoch sollte das Wasser nur wenige Stunden beim Umschließen abgestellt werden. Sollte auf Privatgrund ein Leitungsausbau notwendig werden, gehe dies zu Lasten des Eigentümers. Die Leitungen für die Fernwärme werden in diesem Zug mitverlegt. Die Arbeiten der Telekom, miecom, der LEW, der Dachständerabbau und auch der Gehweg stehen erst beim Straßenausbau an.

Somit fallen dieses Jahr keine Erhebungs- oder Abrechnungskosten an, nachdem über die Kanalgebühren der Gemeinde bzw. die Wassergebühren der Kugelberggruppe abgerechnet wird.

Die Umleitung des Verkehrs soll großräumig über Zusamaltheim erfolgen, erklärte Gebele. Nur für die Busse und die Anwohner gibt es innerorts Möglichkeiten. Die Bushaltestelle an der Brücke bei der Ulrichstraße wird an den Ortsausgang Richtung Laugna verlegt. Zur Ulrichstraße werde die Durchfahrt durchgängig möglich sein, weil keine Umleitungsmöglichkeit bestehe. Bei der Frage, ob die Bauarbeiten so lange wie bei der Ortsdurchfahrt Laugna dauern würden, wiederholte Gebele, dass die Gemeinde vor hat, den Kanalbau dieses Jahr noch fertigzustellen.

Wer während der Bauphase Fragen habe, könne mit den Baufirmen vor Ort sprechen, sich allerdings auch jederzeit an den Bürgermeister wenden oder am wöchentlichen Jour Fix teilnehmen. (bbk)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren