Newsticker

Tschechien, Luxemburg und Tirol zu Corona-Risikogebieten erklärt
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Weitere Schritte in die richtige Richtung

23.06.2009

Weitere Schritte in die richtige Richtung

Gestern ist nicht das Wertinger Krankenhaus neu erfunden worden - aber der gestrige Tag dokumentiert doch, dass man den Kampf um die Zukunft der Wertinger Klinik energisch aufgenommen hat: Mit Dr. Adrien Hümmer stellte man einen weiteren Chefarzt der Inneren Abteilung vor.

Das allein wäre nichts Besonderes, aber Dr. Hümmer ist der zweite Chefarzt im Bunde. Er wird mit Chefarzt Dr. Franz von Hoch aus der altherkömmlichen "Inneren" eine kardiologische Fachabteilung gestalten, die sich von ihrer Kompetenz her nicht vor den Herz-Abteilungen großer Krankenhäuser zu verstecken braucht. Dieses Konzept war bereits im Herbst 2008 vom Kliniken-Aufsichtsrat beschlossen worden - aber solch hochgesinnte Vorhaben können nur dann Gestalt annehmen, wenn man die Leute findet, die aus den Wünschen Tatsachen schaffen.

Dr. von Hoch und Dr. Hümmer verfügen über die umfassenden Erfahrungen, die man sich an großen Kliniken aneignen kann - und sie setzen nun auf die unbürokratischen Neuerungen, die sie an einem kleinen Haus durchsetzen wollen. Ziel ist es, in Wertingen mit hochrangiger Herzmedizin zu punkten.

Die Voraussetzungen sind gut an der Zusam: Ein Herzkathederlabor - wie in Wertingen vorhanden - ist ja keine Selbstverständlichkeit in kleinen Landkliniken. Von dieser Technik aus kann man aufbauen, umso mehr, als die Zukunft der Behandlung von Herzinfarkten ohne diese Geräte - und die damit vertrauten Ärzte natürlich - wohl nicht mehr denkbar ist.

Weitere Schritte in die richtige Richtung

Eine Versorgung mit dieser Behandlung auf höchstem medizinischen Niveau soll bald rund um die Uhr 24 Stunden lang möglich sein. Neben den beiden Chefärzten werden dann vier Oberärzte zur Verfügung stehen.

Die Menschen in der Wertinger Region hören die gute Botschaft gern. Allzu lange machten sich die Zusamtaler Sorgen um ihre Klinik. Natürlich wird das Gerangel um die Defizite weitergehen. Aber mit dieser "Turbo-Kardiologie" wird diesem seit Jahren gefrusteten Krankenhaus die Chance gegeben, in der Öffentlichkeit Stolz und Fachkompetenz zu zeigen. Das ist besser, als sich immer wieder als Schulden-Prügelknabe vorführen zu lassen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren