1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Werbefeldzug mit dem „Städtle-Gutschein“

Landkreisausstellung in Dillingen

27.02.2018

Werbefeldzug mit dem „Städtle-Gutschein“

Mit Optimismus auf zur WIR – Wertingen will mit seiner Vielfalt an Geschäften und Firmen in der Landkreisausstellung punkten. Wirtschaftsreferent Alfred Schneid, Alexandra Killisperger vom Stadtmarketing Wertingen und Hans Moraw, Vorsitzender der Wirtschaftsvereinigung, zeigen auf dem langen Transparent die florierende Geschäftswelt auf.
Bild: Bärbel Schoen

Das boomende Zusamtal ist auf der Landkreis-Ausstellung in der Kreisstadt stark vertreten. Wertingen und auch Buttenwiesen zeigen ihre Wirtschaftskraft und ihre Stärken in der Aufenthaltsqualität

Der überdimensionale Gutschein, den Alexandra Killisperger, Hans Moraw und Alfred Schneid vor dem Wertinger Schloss ausrollen, soll vor Augen führen, mit wem man es zu tun hat: Mit einer Stadt, der es an Attraktivität nicht mangelt. „Wertingen bietet mehr!“ Der selbstbewusste Slogan kursiert seit 2016 in der Region und soll auf die Stärken der Zusamstadt aufmerksam machen. Die vom 7. bis 11. März stattfindende Wirtschafts- und Informationsmesse „WIR“ in Dillingen bietet den Zusamtalern eine weitere geeignete Plattform, sich darzustellen.

„Für uns ist die Teilnahme auf der WIR ein Highlight“, sagt Hans Moraw, der Vorsitzende der Wertinger Wirtschaftsvereinigung (WV). Bis zuletzt habe er dafür gekämpft und geworben. Es sei nicht leicht gewesen, Firmen vier Monate nach der Werta erneut zu einer Teilnahme zu bewegen. Denn für viele Firmen und Kleinbetriebe bedeute dies einen Kraftakt, bei Mitarbeitern häuften sich dadurch die Überstunden.

Ein eigenes Zelt mit dem großen „W“ über dem Eingang sollte es unbedingt wieder sein. Dieses Ziel hatte Moraw vor Augen, so wie vor zwei Jahren. Der damalige Auftritt sei ihm positiv in Erinnerung geblieben. Dass die Gemeinde Buttenwiesen kurzfristig mit aufgesprungen ist, habe seinen Bemühungen einen entscheidenden Schub verpasst.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

„Wir wollen stärker wahrgenommen werden im Umland“, begründet Josef Hofer die Teilnahme. Als Vorsitzender der Wirtschaftsvereinigung in Buttenwiesen führt er gleichzeitig in Wertingen die Firma „Drehmoment“. Unternehmen müssten sich zeigen und öffnen, wenn sie beispielsweise Mitarbeiter finden wollen. „Werbung funktioniert nur durch permanente Präsenz“, weiß er aus Erfahrung. Deshalb habe Buttenwiesen auch schon die nächsten Messen im Blick – die Mega in Meitingen und die Donauries-Ausstellung in Nördlingen.

Buttenwiesen und Wertingen können mit ihren Pfunden wuchern: Weit über 400 Unternehmen und mittelständische Betriebe sind im Zusamtal angesiedelt. Alfred Schneid, Wirtschaftsreferent in Wertingen, spricht deshalb gern von einem „starken Auftritt des Zusamtals“. Wirtschaftlich steht es hervorragend da. Allein in Wertingen spülten Unternehmen im vergangenen Jahr fast zehn Millionen Euro an Gewerbesteuer in die städtischen Kassen. Diese Wirtschaftskraft sollen Besucher der WIR in Dillingen zu spüren und zu sehen bekommen. Alfred Schneid kommt ins Schwärmen, wenn er die Vorzüge seiner Heimatstadt aufzählt: „Tolle Gastronomie, reichhaltiges Freizeitangebot und tausend kostenlose Parkplätze.“

Auch Alexandra Killisperger, im Rathaus für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing zuständig, sieht das „Städtle“ im rosigen Licht: „Die Innenstadt strahlt durch ihre schön renovierten Häuser eine ganz besondere Atmosphäre aus.“ Auf dem Status Quo wollen sich die Verantwortlichen indes nicht ausruhen. „Wir müssen die Attraktivität unserer Stadt ins Bewusstsein der Menschen bringen“, denkt Schneid gleichzeitig über negative Entwicklungen in der Umgebung nach. Von zunehmenden Leerständen und sterbenden Innenstädten, Folgen von Internet und verändertem Einkaufsverhalten, ist die Rede. In der „City-Initiative“ Nordschwaben würden nur noch Wertingen und Nördlingen als einzige Städte hervorgehoben, die ein intaktes Wirtschaftsleben vorweisen können, erzählt Schneid.

Das „Städtle“, so bezeichnen die Wertinger selbst ihre gute Stube, soll zum Markenzeichen in der Region werden. Der „Städtle-Gutschein“ ist ein weiterer Baustein in der Imagekampagne, die 2016 eingeläutet wurde und mit der „Städtle-Box“ bekannt geworden ist. 5000 solcher Städtle-Gutscheine werden auf der WIR verteilt. So will Wertingen weitere Besucher in die Stadt an der Zusam locken.

„Wir freuen uns auf die Besucher“, blickt Hans Moraw jetzt zuversichtlich auf die kommenden Messetage. Rund 20 Firmen aus dem Zusamtal beteiligen sich in Dilllingen. Einige sind auch außerhalb des W-Zeltes platziert.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren