Newsticker
Ukraine stellt sich auf Raketenangriffe auf Kiew ein
  1. Startseite
  2. Wertingen
  3. Wertingen: Wo mancher Wertinger auf den Galgen wartete

Wertingen
21.08.2019

Wo mancher Wertinger auf den Galgen wartete

Das Verlies wird heute als Ausstellungsraum genutzt. Einige Bilder legen Zeugnis davon ab, wer dort früher festgehalten wurde – die Gefangenen hinterließen oftmals Inschriften an den Wänden.
Foto: Silva Metschl

Verliese und dunkle Gefängniszellen kommen in den meisten Filmen und Serien über das Mittelalter vor. Auch das Schloss Wertingen hatte einen solchen Raum für Gefangene.

Von außen ist die Zelle kaum zu sehen. „Sie liegt in einem der Ecktürme des Neuen Schlosses“, sagt Cornelius Brandelik, Leiter des Wertinger Heimatmuseums. „Das Neue Schloss wurde nach dem 30-jährigen Krieg 1654 errichtet, das Ältere Schloss steht seit 1354“, erklärt er die Namengebung. Kurz über dem Boden liegt eine kleine Fensterscharte. Diese gehört zu dem Verlies. Durch diesen Spalt konnten die Gefangenen einen Blick auf den Himmel und die Freiheit erhaschen, die ihnen genommen worden war.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.