Newsticker

Österreich verhängt Quarantänepflicht für alle Einreisenden aus Risikogebieten von 7. Dezember bis 10. Januar
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Wertingens Pfarrgemeinderat verjüngt sich

Kirche

24.02.2018

Wertingens Pfarrgemeinderat verjüngt sich

Zwei Mitglieder des alten und neuen Pfarrgemeinderates. Karin Sigg lässt sich bereits zum zehnten Mal aufstellen. Die 67-Jährige beobachtet aber mit Freude die generelle Verjüngung des Gremiums. Etwa durch den 23-jährigen Fabian Braun, der bereits zum zweiten Mal mitwirken will.
Bild: Benjamin Reif

Am Wochenende werden neue Vertreter unter den Gläubigen gewählt. In Wertingen stehen dabei große Umwälzungen an.

Wahrscheinlich ist es nun das letzte Mal. Karin Sigg hat sich „durchgerungen“, einmal mehr für den Wertinger Pfarrgemeinderat zu kandidieren. Nicht, weil ihr diese Arbeit nicht viel persönliche Erfüllung gegeben hätte. Ganz im Gegenteil. Aber sie ist mittlerweile 67 Jahre alt und lässt sich bereits zum zehnten Mal aufstellen.

Sie glaubt an ihre Arbeit und die ihrer Kollegen, die sich am Wochenende zur Wahl stellen. Daran, dass diese Arbeit das Leben in der Pfarrgemeinde bereichert. Sie hätten in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten einiges erreicht, findet Sigg. Die Rolle des Pfarrgemeinderats als Bindeglied zwischen der Kirche und den Gläubigen wird in Wertingen besonders bei der Taufe deutlich. „Hier ist bei jeder Taufe auch ein Mitglied des Pfarrgemeinderates anwesend“, sagt Sigg.

Der Pfarrgemeinderat sei ein „lebendiges“, ein aktives Gremium. Nun wird es personell kräftig umgewandelt. Ganze acht der insgesamt zwölf Mitglieder des Pfarrgemeinderates ließen sich nicht mehr aufstellen, berichtet der Gärtnermeister Johann Reiter. „Es war bei vielen eine Sache des Alters“, sagt Reiter, der selbst 51 Jahre alt ist. Damit befindet er sich in der Liste der neuen Kandidaten alterstechnisch im oberen Mittelfeld. Denn der Rat erfährt durch die neuen Wahlen eine deutliche Verjüngungskur. Der jüngste Kandidat, Fabian Braun, ist 23 Jahre alt. In Sachen Erfahrung wird er aber in dem neuen Gremium zu den „alten Hasen“ gehören – schon in der Pfarrjugend hatte sich der junge Mann engagiert.

Diese Umwälzung sieht der ruhige, sportliche Mann aber nicht negativ. „Da wird einiger frischer Wind mit hinein kommen“, sagt Braun. Die ersten vier Jahre als Pfarrgemeinderat waren für ihn erfüllend. Oft sei in der Bevölkerung die Rede von Missständen innerhalb der Kirche: die Organisation sei abgehoben und habe sich von den Gläubigen entfernt. So hört es Braun manchmal. Ihm selbst biete der Pfarrgemeinderat eine schöne Möglichkeit, sich auf der „untersten Ebene“ des Kirchengefüges einzubringen. Leider bewegen sich seiner Erfahrung nach die Pfarrgemeinderäte weitgehend abseits des allgemeinen Interesses. So sind die fünf Sitzungen, die das Gremium im Jahr in Wertingen abhält, zwar stets öffentlich. Einen Zuhörer hat Braun in den vergangenen vier Jahren dort allerdings nicht entdeckt.

Eine echte Wahl haben die katholischen Gläubigen in Wertingen heuer auch nicht. Für die zwölf Plätze hätten sich genau zwölf Kandidaten gefunden – gerade so. Das war schon keine leichte Aufgabe, sagt Johann Reiter. „Wir mussten ein wenig suchen.“ Doch die Pfarrei hat mit ihrem Gremium auch die höchstmögliche Personenzahl gewählt. Man hätte sich zu dieser Wahlperiode auch verkleinern können, etwa auf sechs oder acht Mitglieder.

Dass nun bei der Wahl keine „Auswahl“ erfolgen wird, ist in Reiters Augen weder gut noch schlecht. „Man hat zwar keine Auswahl, aber so gibt es eben auch keine großen Enttäuschungen“, sagt der 51-Jährige. Es sei für diejenigen, die sich aufstellen lassen und dann nicht ins Gremium hineingewählt werden, kein schönes Erlebnis. Völlig sicher vor einer Enttäuschung ist man dennoch nicht, sagt Karin Sigg. „Es könnte ja beispielsweise jemand nur elf Kandidaten ankreuzen und einem das Vertrauen so nicht aussprechen.“ Damit rechne aber in Wertingen niemand. Dass so etwas passiert, ist für Karin Sigg abwegig.

Die Entscheidungen des Pfarrgemeinderates werden laut Reiter oft in Arbeitskreisen getroffen. So gibt es etwa einen Arbeitskreis zur Jugendarbeit, einen zur Bildung, einen für caritative Zwecke. Oder für besondere Anlässe.

Viel Arbeit kam etwa auf die Mitglieder zu, als Kardinal Philippe Ouédraogo aus Burkina Faso im Herbst vergangenen Jahres die Zusamstadt besuchte. Hier war der Pfarrgemeinderat maßgeblich an der Programmgestaltung beteiligt. Doch nicht immer sei die Arbeit des Gremiums so „griffig“, wie es Johann Reiter nennt.

Eine Betätigung, die Karin Sigg besonders am Herzen liegt, ist die Arbeit mit den Senioren in St. Klara. Jeden Sonntag besuchen Mitglieder des Pfarrgemeinderates das Wertinger Pflegeheim und veranstalten mit den Bewohnern einen Wortgottesdienst. Die 67-Jährige glaubt fest daran, dass die jüngere Generation diese und andere Aufgaben irgendwann mit Herz und Engagement übernehmen wird.

„Wir sind gut aufgestellt für die Zukunft“, sagt Sigg. Und auch Fabian Braun, der junge „alte Hase“ im Gremium, blickt voller Optimismus in die Zukunft. Den mancherorts zirkulierenden Vorwurf, der Pfarrgemeinderat sei ein „Bratwurstgremium“ will er so nicht stehen lassen und mit seinem Einsatz selbst entkräften. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren