Newsticker

Städte- und Gemeindebund fordert Ausweitung der Maskenpflicht in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Willkommen im Ruhestand, Hermann Stark

09.06.2009

Willkommen im Ruhestand, Hermann Stark

Dillingen (pm) - Viele hervorragende Ereignisse der letzten Jahrzehnte wurden in Erinnerung gerufen, als Abgeordneter Georg Winter in seiner Funktion als Vorsitzender der CSU-Kreistagsfraktion Oberverwaltungsrat Hermann Stark, der kürzlich in den Ruhestand ging, offiziell im Rahmen der jüngsten Sitzung der Kreistagsfraktion ehrte. Als "richtige Entscheidung" bezeichnete es Stark, dass er 1972 im Zuge der Gebietsreform von der früher kreisfreien Stadt Dillingen zum Landkreis wechselte.

Winter hob in seiner Würdigung hervor, dass Stark auf einen erfolgreichen beruflichen Werdegang zurückblicken könne: von der Hauptschule, der einjährigen Handelsschule, der Verwaltungsausbildung bei der Stadt Dillingen bis hin zum persönlichen Referenten des Landrates und als sein Stellvertreter im Amt ist ihm eine erstaunliche Karriere gelungen.

Als Beispiele seiner beruflichen Arbeit nannte er laut Pressemitteilung neben den Aufgaben in den Bereichen Wirtschafts-, Sport- und Kulturförderung, die Organisation des St.-Ulrichs-Preises.

Einen besonderen Ruf erwarb sich Hermann Stark als Koordinator der Kreistagsausflüge mit Kreisräten und Bürgermeistern. Besonderer Dank Winters galt dem ausscheidenden Beamten für die menschliche Stütze, die er Landrat Dr. Dietrich, insbesondere in der Zeit seiner schweren Krankheit, gewesen sei.

Ausgesprochen wohl fühlte sich Hermann Stark als neues Mitglied am Stammtisch der aktiven und ehemaligen Fachbereichsleiter/innen des Landratsamtes in Dillingen. Erst jetzt, mit Beginn seiner Altersteilzeit, durfte der bisherige Vertreter des Landrats im Amt und persönliche Referent auf eine Wiederaufnahme in die monatliche Runde hoffen. Vor seiner Berufung zum Abteilungsleiter gehörte er bereits dem Stammtisch an. Im Beisammensein waren sich alle einig, dass jetzt der richtige Zeitpunkt dafür erneut gegeben sei.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren