1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Lokalsport
  4. Das Derby wird zu einem Endspiel für Wertingen

Handball

23.03.2018

Das Derby wird zu einem Endspiel für Wertingen

Für die Handballer des TSV Wertingen geht es im Duell in Meitingen um den Klassenerhalt. Im Bild versucht Spielertrainer Andreas Seitz (links), seiner Mannschaft den letzten Kick Motivation zu geben.

Beim Duell in Meitingen entscheidet sich, ob die TSV-Männer weiter in der Bezirksliga bleiben oder nicht

Mit Vorfreude blickt der Wertinger Coach Andreas Seitz auf das letzte Saisonspiel am Samstag in Meitingen: „Gerade wegen solcher Spiele lieben wir doch den Sport.“ Gemeint ist zum einen die Rivalität der Kontrahenten, deren Hallen lediglich 15 Kilometer voneinander entfernt liegen, zum anderen die Brisanz des „Endspiels“. Beide Mannschaften liegen in der Tabelle mit 16 Punkten gleichauf. Ein Sieg im letzten Saisonspiel würde für beide Mannschaften den Klassenerhalt bedeuten, eine Niederlage den nahezu sicheren Abstieg in die Bezirksklasse. Zu unkonstant waren die Leistungen beider Mannschaften im Saisonverlauf. Verletzungspech und persönliche Schicksale im Team warfen die Wertinger nach einer guten Vorrunde immer wieder zurück. Gerade gegen die direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, Neusäß (30:31), Königsbrunn (29:31) und Schwabmünchen (29:30), ließ man unnötig Punkte liegen, die jetzt dringend fehlen. Wozu die Wertinger jedoch vollzählig imstande sind, zeigten sie im Saisonverlauf auch. So holte man gegen die vier Aufstiegskandidaten viele Punkte und auch die Meitinger wurden im Hinspiel mit 35:25 überrannt. Im Wertinger Lager ist man sich dennoch bewusst, dass das Rückspiel ein ganz anderes Kaliber wird. Anpfiff der Begegnung in der Meitinger Sporthalle ist am Samstag um 17.30 Uhr. Coach Seitz kann nahezu auf den gesamten Kader zurückgreifen und hofft im Saisonfinale auf die Unterstützung der eigenen Fans. „Nach vier Auswärtsspielen am Stück ist das Spiel in Meitingen ja quasi Heimspiel.“

Für die Wertinger Handballdamen geht es bereits am heutigen Freitag um 18 Uhr zum Derby nach Donauwörth. Das vor Wochenfrist verschobene Spiel ist das vorletzte Spiel der Zusamstädterinnen. Nach dem deutlichen 23:14 Hinspielerfolg will das Team auch in Donauwörth punkten und die Chance nutzen, sich in der Tabelle noch weiter nach oben zu schieben. Coach Stumpf muss erneut auf einige Spielerinnen verzichten, die privat und beruflich verhindert sind. (AS, MIGA)

Mit den Handballerinnen der SG Biessenhofen-Marktoberdorf kommt am Sonntag eine Mannschaft auf Augenhöhe in die Kreissporthalle, die sich allerdings bei einigen Gegnern besser angestellt hat als die Gundelfingerinnen. Deswegen steht das Team mit zwei gewonnenen Spielen und zwei Unentschieden mehr auf Platz sieben der Landesligatabelle. Das Hinrundenspiel gegen Gundelfingen hat die SG mit 21:18 gewonnen. Gundelfingen hat in den vergangenen Spielen zu einer guten Form gefunden und vor allem gegen Laim gezeigt, zu welchen Topleistungen es in der Lage ist. Die SG ist gefasst auf die Gundelfingerinnen, die Allgäuer wissen, dass die Gastgeber im Abstiegskampf stecken. Beginn ist um 15.30 Uhr. – Um 17.30 Uhr bestreitet die Zweite des TVG das Derby gegen die HSG Lauingen-Wittislingen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Gundelfinger Landesligahandballer empfangen am Samstag den TSV Niederraunau zum Schwabenderby in der Kreissporthalle. Beide Teams stecken im Abstiegskampf, wobei der Gast aus Krumbach eine bessere Ausgangslage hat. „Wir werden mit Sicherheit bis zum letzten Spiel alles geben“, gibt Kapitän Michael Hander die Marschroute der letzten fünf Spiele vor. Erfreulich ist die Rückkehr von Manuel Frieß ins Aufbautraining. Er hat seinen erneuten Muskelfaserriss auskuriert und wird nun Stück für Stück aufgebaut. Anpfiff in der Kreissporthalle ist um 19.30 Uhr. Direkt nach dem Spiel lädt die Mannschaft zur Hallenparty mit Grill- und Barbetrieb ein. (MSCH)

Die Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Neusäß sollte es für die HSG noch einmal spannend werden lassen im Aufstiegsrennen. Doch die Gewissheit darüber, im letzten Spiel einen Sieg in Gundelfingen einfahren zu müssen, um den Aufstieg perfekt zu machen, stellte sich am Sonntagabend als falsch heraus. Konkurrent Mering patzte gegen den TSV Wertingen und kann aufgrund des direkten Vergleichs nicht mehr mit Lauingen-Wittislingen gleichziehen. Ist das Derby mit der bereits sicher abgestiegenen Gundelfinger Landesligareserve nun etwa reine Kür? Mitnichten, gibt Trainer Thomas Joekel die Marschroute vor. Der Anpfiff erfolgt am Samstag um 17.30 Uhr in der Kreissporthalle Gundelfingen. Am Samstag steht für die Herren II das letzte Saisonspiel auf dem Programm. Nach dem bereits feststehenden Gewinn der Meisterschaft wollen die HSGler ihre Saison mit einem weiteren Sieg erfolgreich abschließen. Gegen Ichenhausen will die Mannschaft von Coach Schreitt ihre makellose Rückrundenbilanz mit dem zehnten Sieg in Serie vergolden.

Das letzte Saisonspiel steht auch für die Damen I an. Auswärts geht es gegen Augsburg 1871. Der Abstieg in die Bezirksklasse ist besiegelt, trotzdem wollen die Damen noch einmal zeigen, was sie können. Anpfiff ist am Samstag um 17.30 in Neu-Ulm. (PW, KE, AM, MK)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20WerHau_rst_6794.tif
Handball

Starker Einstand

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden