Newsticker

Corona-Hotspots: Andere Bundesländer verhängen Beherbergungsverbot für Münchner und Würzburger

08.03.2009

Die Angst vor dem Gewinnen

l rstoll l In einem bis kurz vor Schluss spannenden Spiel verloren die Wertinger Handball-Herren gegen den SC Ichenhausen mit 21:25 und besiegeln damit wohl den Abstieg aus der Bezirksoberliga.

Die Partie startete sehr zerfahren. Beide Abwehrreihen konnten die Angriffe der Gegner abwehren, so- dass Tore in der Anfangsphase Mangelware waren. Nach einem 0:2-Rückstand besannen sich die heimischen Akteure und glichen in der 11. Minute zum 3:3 aus. Bis zur 15. Minute konnten die Wertinger auf 6:3 erhöhen, ehe Matthias Müller die erste Strafzeit kassierte. Während dieser Unterzahl konnte Ichenhausens Tobi Steck auf 6:5 verkürzen.

Tobi Steck beendet Torflaute

Zwischen der 20. und der 25. Minute war es dann übersichtlich auf dem Parkett. Zwei Gäste und Milan Hutta erhielten Strafen, doch sonst passierte auf dem Spielfeld nicht viel. Tobi Steck beendete die Torflaute in Unterzahl und nach Toren von Julian Hofbaur für Wertingen und Martin Stöckle für den SCI nahmen die Trainer innerhalb von einer Minute ihre Auszeiten. In der Schlussphase der ersten Hälfte wurde es dann noch einmal hektisch. Sowohl Csaba Schwarcz als auch Tobias Munz erhielten Zeitstrafen und so konnte Ichenhausen noch zum 10:9-Halbzeitstand verkürzen.

Die Angst vor dem Gewinnen

Die Wertinger kamen, wie so oft in dieser Saison, schlecht aus der Kabine. Zwar konnte man die restliche Zeit in Unterzahl noch schadlos überstehen, doch als man wieder vollzählig war, kassierte man vier Tore in Folge und Ichenhausen konnte sich auf 10:13 absetzen (36.). Dann ging ein Ruck durch die Mannschaft und Tobias Munz und Matthias Müller trafen zum 12:13. Patrick Müller auf Seiten der Gäste stellte den alten Drei-Tore-Abstand wieder her, dem die Wertinger nun lange Zeit hinterher liefen. Zwar konnten sie immer wieder auf zwei Tore verkürzen, doch Ichenhausen stellte umgehend den alten Abstand wieder her. Bitter wurde es, als Tobias Munz einen Sieben-Meter-Wurf neben das Tor setzte und auch sonst in Überzahl der Treffer zum 16:17 nicht fallen wollte. Im Gegenteil. Erneut Steck erzielte in Unterzahl das 15:18 und die zahlreichen Zuschauer hatten in dieser Phase des Spiels das Gefühl, dass die Heimmannschaft Angst vor dem Gewinnen hat. Zu viele Chancen vergaben sie und die Fehler der Gäste konnten sie nicht in Tore ummünzen.

Schlag ins Gesicht

Als Milan Hutta fünf Minuten vor Schluss seinem Gegenspieler ins Gesicht schlägt, rannte der Gästetrainer wutentbrannt aufs Spielfeld. Dafür erhielt dieser eine Zeitstrafe und Milan Hutta die Rote Karte. In der verbleibenden Zeit schafften es Munz & Co. nicht mehr, den Rückstand aufzuholen und so endete die Partie 21:25, was für Wertingen wohl den Gang in die Bezirksliga bedeutet, wenn nicht noch ein Handballwunder geschieht.

Wertingen: Peter Hassel, Uli Kempter (Tor), Michael Garmaier (5), Milan Hutta (4), Csaba Schwarcz (3), Matthias Müller, Julian Hofbaur, Marius Janta (je 2), Andreas Seitz (2/1), Tobias Munz (1/1), Lubos Urban, Patric Fit, Günther Lermer.

Beste Werfer SC Ichenhausen: Julian Herbel (6), Tobias Steck (6/2).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren