1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Lokalsport
  4. Die Kleinsten sind beim TCF die Größten

Tennis

18.07.2019

Die Kleinsten sind beim TCF die Größten

Copy%20of%20Frauenstetten_1.tif
2 Bilder
Auch die Junioren der U18 konnten die Punktspielrunde 2019 extrem erfolgreich beenden. Nur um Haaresbreite verfehlten sie den Meistertitel. Aber auch Platz zwei ist ein Riesenerfolg. Hinten von links: Max Tochtermann, Betreuer Gerhard Hillenmeyer und Niklas Straßer. Vorne von links: Niclas Weicker und Mannschaftsführer Julian Hillenmeyer.

U12-Mannschaft holt überraschend die Meisterschaft nach Frauenstetten. Wer absteigt

Die letzten drei Begegnungen der aktuellen Punktspielrunde des bayerischen Tennisverbandes standen am vergangenen Wochenende auf dem Programm. Während die Herrenmannschaften des TC Frauenstetten ihre Partien klar verloren, waren die Bambini die positive Überraschung zum Saisonende. Nachdem sie ihr letztes Spiel klar gewannen, sind sie Tabellenerster und damit Meister in der Kreisklasse 1.

Die Herren I waren im letzten Heimspiel gegen den SV Freihalden klar unterlegen. Nur der an Position eins spielende und von den Herren 30 ausgeliehene Roland Aumiller konnte sein Spiel im Match-Tiebreak gewinnen. Alle anderen Matches – Einzel wie Doppel – gingen an die Gegner. Diese deutliche 1:8- Niederlage hat zur Folge, dass die Mannschaft zwei Siege auf dem Konto hat. Aber trotzdem rutschte Frauenstetten auf den letzten Platz der Tabelle ab. Punktgleich mit den Mannschaften auf Platz sechs und sieben. Bei mehr Personalressourcen wäre durchaus ein besserer Tabellenplatz möglich gewesen.

Ähnlich lief es bei den Herren 30. Wieder mit einer schwachen personellen Aufstellung konnten sie dem Gegner vom FC Gundelfingen nichts entgegensetzen. Die Dominanz der Gärtnerstädter war einfach zu groß. Einzig Peter Krakowka, an Position eins spielend, konnte sein Match lange offenhalten. Am Ende musste er aber mit 9:11 den Match-Tiebreak abgeben. Die Partie war fast so spannend wie das Wimbledonfinale zwischen Djokovic und Federer. Somit gingen alle Matches verloren, was die Höchststrafe von 0:9 bedeutete. Am Ende der Saison steht mit zwei Siegen der vorletzte Platz in der Tabelle zu Buche. Hier wäre deutlich mehr drin gewesen, wenn die Verletzungs- und Abwesenheitssorgen nicht die ganze Saison diktiert hätten. Bei den beiden Siegen konnte nämlich annähernd in kompletter Besetzung gespielt werden.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die Junioren U18 hatten bereits vergangenes Wochenende ihr letztes Punktspiel. Darum wurde auf den direkten Tabellennachbarn, den TC Mertingen, geschielt. Sollte er bei der TeG Lech Schmuttertal ausrutschen, wäre der Weg zur Meisterschaft frei. Und es wurde ganz eng, da Mertingen 3:3 spielte. Somit waren beide Mannschaften in der Tabelle punktgleich Erster. Aber nicht nur das: Auch in den Matchpunkten herrschte Gleichheit: 25:11. Somit mussten die gewonnenen Sätze über die Meisterschaft entscheiden. Und hier hatte Mertingen einen Satz mehr gewonnen. Knapper geht es wirklich nicht. Aber die Jungs um Mannschaftsführer Julian Hillenmeyer können stolz auf den zweiten Platz in der Tabelle sein.

Ein Endspiel hatten die Bambini der U12. In Neuburg traf der Tabellenführer von der Donau auf den Tabellenzweiten, den TCF. Die Jungs und Mädels um Betreuer Gerhard Hillenmeyer spielten fantastisch auf. Florian Eser, Niklas Enkelmann und Amelie Hillenmeyer konnten ihre Einzel gewinnen. Nur Lilli Büchele musste sich geschlagen geben. Und auch die anschließenden Doppel konnten Eser/Hillenmeyer und Enkelmann/Büchele gewinnen. Dass dieser 5:1-Sieg Gold wert war, zeigte sich danach beim Blick auf die Tabelle. In der Dramaturgie ähnlich wie bei den Junioren der U18, waren auch hier beide punktgleich. Nur der TCF hatte genau einen Matchpunkt mehr auf dem Konto als Neuburg und ist somit Tabellenerster. Ein 4:2-Sieg hätte also nicht für die Meisterschaft gereicht. Aber so gibt es in dieser Saison noch einen Meistertitel für den TCF zu feiern. Somit sind die Jüngsten des TCF die Größten! Die Freude war bei allen Beteiligten riesengroß. Fazit: Die Nachwuchsarbeit trägt beim TC Frauenstetten eindeutig viele Früchte. (kja)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren