1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Lokalsport
  4. Eigener Sieg und Pleite des Verfolgers

Fußball-Nachlese

14.03.2017

Eigener Sieg und Pleite des Verfolgers

Copy%20of%20TSV%20Binswangen%20SV%20Kicklingen%20Fristingen%20Fu%c3%9fball%20Kreisklasse%20Nord%20II003.tif
3 Bilder
Begrüßung der Spieler auf einem etwas holprigen Geläuf. Die Kicker des TSV Binswangen (gelbe Trikots) und des SV Kicklingen-Fristingen kamen mit den äußeren Bedingungen aber gut zurecht und trennten sich nach 90 Minuten leistungsgerecht 1:1.
Bild: Karl Aumiller

TSV Wertingen nach 4:0 gegen Holzkirchen doppelt happy, weil es unerwartete Schützenhilfe vom FC Maihingen gibt. Umkämpftes Derby in Binswangen

Viel war noch nicht los auf den Sportplätzen der Region am Wochenende. Sieht man einmal vom Derby in der Kreisliga Ost zwischen dem BSV Berg im Gau und der DJK Langenmosen (2:1) ab. Sage uns schreibe 600 verfolgten das Duell der ewig jungen Rivalen aus dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen.

Eine schwere Aufgabe hatte der FC Pfaffenhofen-Untere Zusam in der Kreisliga Nord beim Gastspiel bei der SSV Dillingen. Die Hausherren stehen zwar ziemlich abgeschlagen auf dem letzten Platz, haben sich aber in der Winterpause mit Wieder-Spielertrainer Andreas Mayer und Oktai Abazi gut verstärkt. Trotzdem war für das Trainerduo Fabian Röller/Alexander Steichele klar, dass man Dillingen nicht mit leeren Händen verlassen will. Und das gelang eindrucksvoll. Am Ende stand ein deutlicher 5:0-Sieg für den FC PUZ. „Wir wollten über unsere schnellen Außen angreifen, das hat gut geklappt“, so Steichele. Mit Christopher Glaß und Dominik Thoma standen da zwei Spieler, die in der Hinrunde nicht viel Spielzeit bekommen hatten, sich aber jetzt in der Vorbereitung aufgedrängt hatten. Und es hat sich ausgezahlt. „Bis zum 1:0 für uns haben wir uns schwer getan. Danach lief es klasse, der Matchplan ging voll auf“, sagt Steichele. Mit Rückkehrer Robert Hörmann in der Abwehr war mehr Stabilität in der Truppe, Steichele betont aber: „Die ganze Mannschaft hat super verteidigt, wir haben wenig zugelassen.“ Der Sieg bringt natürlich jetzt Aufschwung, „abheben brauchen wir deswegen aber nicht“. Darauf aufbauen lässt sich aber.

Auch dem TSV Wertingen gelang ein toller Auftakt nach der Winterpause. Gegen den SV Holzkirchen gab es einen ungefährdeten 4:0-Heimerfolg. „Das erste Spiel nach der Pause ist immer schwierig, Holzkirchen hat zunächst gut dagegen gehalten“, sagte Wertingens Sportlicher Leiter Fritz Bühringer nach dem Spiel. Doch auf die Wertinger Offensive war Verlass, Alex Wiedemann, Chris Müller und Sandro Santamaria waren maßgeblich daran beteiligt, dass der Sieg am Ende auch in dieser Höhe verdient war. Doch beim Stand von 1:0 musste TSV-Keeper Andreas Dirr eingreifen, um den Ausgleich zu verhindern. „Da hält Andy den Ball sensationell, das wäre der Ausgleich gewesen“, so Bühringer. Den perfekten Spieltag gekrönt hat die gleichzeitige Niederlage des SV Donaumünster gegen Maihingen „Nun sind wir alleiniger Tabellenführer, haben es selbst in der Hand“, zeigt sich Bühringer erfreut. Am kommenden Wochenende kommt es zum schweren Derby gegen den TSV Unterthürheim, der TSV will aber natürlich nachlegen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In der Kreisklasse Nord II kam der TSV Binswangen im Derby gegen den SV Kicklingen nicht über ein 1:1 hinaus, für die TSV-Verantwortlichen war das aber in Ordnung. „Wir haben einmal mehr Moral bewiesen. Nach dem Rückstand haben wir Kicklingens Konter unterbunden, sind zum Ausgleich gekommen“, so Coach Michael Mayerle nach dem Spiel. Auch für Abteilungsleiter Dominik Karl ging das Remis in Ordnung. „Nach dem Ausgleich hatten wir mehr vom Spiel, haben auch dreimal Aluminium getroffen. Aber zu Beginn haben wir schwer ins Spiel gefunden“, sagt er. Und Trainer Mayerle fasst es pragmatisch zusammen: „Alutreffer hin oder her, am Ende zählt, wie oft der Ball im Tor war.“ Und es waren keine guten Bedingungen, der Platz in Binswangen war durch das Wetter der vergangenen Tage angeschlagen und sehr holprig. „Es wurde viel mit langen Bällen agiert, es kam auf den zweiten Ball an“, so Mayerle. Und auch Karl sagt: „Es war sicherlich kein spektakuläres Spiel. Aber die Kulisse war für ein Derby sehr gut, das Spiel war auch nicht unbedingt hitzig. Und danach setzt man sich im Sportheim zusammen.“

Ein 1:1 gab es auch für den FC Osterbuch beim FC Unterbechingen. in der A-Klasse West III. Dabei gelang dem FCO der Ausgleich erst in der 89. Minute, Alexander Kapfer war der Torschütze. Für Spielertrainer Achim Kraus geht der Punktgewinn in Ordnung: „In der ersten Halbzeit haben wir nicht so gut gespielt, hatten einige Fehlpässe. Im zweiten Abschnitt war es dann besser, wir hatten mehrere Chancen.“ Nimmt man beide Hälften zusammen, ist das Ergebnis gerechtfertigt. Doch Osterbuch hätte schon früher treffen können, hat das sogar auch. „Ein Tor wurde uns aberkannt, wegen Handspiel oder Abseits“, sagt Kraus. Der Start aus der Pause, den der FCO mit einem Trainingslager in Stuttgart, unweit des VfB-Stadions, am vergangenen Wochenende eingeläutet hat, ist nicht ganz schief gegangen. Und angesichts der Personalsituation sagt Kraus auch: „Der Kader ist nicht wirklich üppig. Es fehlen ein paar Spieler, zwei fallen mit Kreuzbandriss aus, ein anderer fehlt mir jetzt lange mit einer Schulterverletzung.“ Am kommenden Wochenende muss Osterbuch bei Eintracht Landshausen antreten, einem spielstarken Team, wie Kraus sagt. Mit einer Leistung wie in Unterbechingen wird da wenig zu holen sein, mutmaßt er. „Aber so wie ich meine Jungs kenne, geben sie da wieder alles“, sagt er schmunzelnd.

Vor der Winterpause hatte Spielertrainer SimonForster angekündigt, den West-Kreisligisten SVAislingen zum Saisonende zu verlassen (wir berichteten). Der Coach kam vor vier Jahren als Neuling zu den Kickern vom Kapellenberg und wird als guter Freund scheiden. Nachfolger ist FalkoBallin (aktuell Wattenweiler, früher GW Ichenhausen und FC Günzburg). (dolli/WZ)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_6016.tif
Kreisklasse Nordwest

Rote Laterne ist weg

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen