Newsticker

RKI meldet am Sonntag 14.611 neue Corona-Fälle

Buttenwiesen

19.11.2017

Gelungener Abgang

Dankeschön, auf Wiedersehen: Thomas Rössler nach seiner letzten Pferd-Übung in der Zweiten Bundesliga.
Bild: Karl Aumiller

Kunstturnen: Trotz Heimniederlage gegen den alten und neuen Zweitliga-Meister ist Buttenwiesen nicht unzufrieden. Für Thomas Rössler war seine Pferd-Übung besonders wichtig.

Von Nicolai Ullrich

Der Stadt-Turnverein Singen kam als Titelverteidiger in die Riedblickhalle und reiste als alter und neuer Meister der Zweiten Bundesliga Süd wieder ab. Ein Sieg der starken Turner vom Bodensee war erwartet worden, weshalb sich Gastgeber TSV Buttenwiesen auch nicht über das 28:52 grämte. Das Ziel Klassenerhalt war ja schon erreicht, jetzt galt es nur noch, die Saison vor eigenem Publikum sauber abzuschließen. Und der „Abgang“ gelang dann auch zufriedenstellend.

Sowohl im Publikum wie auch bei den eigenen Athleten herrschte bereits zu Wettkampfbeginn eine gute und konzentrierte Atmosphäre. Am Boden wurden nahezu alle Übungen der Buttenwiesener gelungen vorgezeigt, lediglich Fabian Ullrich stürzte bei einem neuen Element. Allerdings ließen die Gäste von Anfang an nichts anbrennen, sodass nur Daniel Kehl vier Scores für das heimische Punktekonto holte. Das Gerät ging mit 11:4 an den STV Singen. Auch am Pferd war gegen den Gast kein Kraut gewachsen. Nicolai Ullrich und Oleksandr Petrenko gewannen zwar zusammen sechs Punkte, trotzdem gingen zehn Punkte an die Gegner von Moritz Kraus und Thomas Rössler. Letztere zeigten zwar gelungene Übungen, aber gegen die Darbietungen ihrer Kontrahenten war nichts auszurichten. Insbesondere für Mannschafts-Kapitän Thomas Rössler hatte die erfolgreiche Übung eine wesentliche Bedeutung, da er sich mit dieser zum letzten Mal auf der Turnbühne der Zweiten Bundesliga zeigte und sich so beim Publikum gebührend verabschieden konnte.

An den Ringen zeigten die Singener erneut, dass sie zu Recht an der Tabellenspitze stehen und dominierten deutlich. Nur die Unterstützung aus Österreich, Matthias Schwab, konnte sein Duell dank fünf Punkten für die Nordschwaben entscheiden. Mit einer deutlichen Differenz ging es beim Stand von 15:31 in die Halbzeit.

Den Sprung konnte der TSV Buttenwiesen in dieser Saison stets für sich entscheiden – und so war es auch diesmal. Starke Leistungen von Fabian Ullrich, Johannes Seifried und Matthias Schwab sorgten für ein 6:4 zugunsten der Zusamtaler. Daniel Kehl stürzte bei einem neuen Sprung, den er erstmals unter Wettkampfbedingungen absolvierte.

Bis auf Oleksandr Petrenko konnten die Gastgeber – trotz aller Bemühungen – am Barren nichts gegen ihre jeweiligen Kontrahenten ausrichten: 3:6 für den STV Singen, der sich vor dem letzten Gerät, dem Reck, mit einem Gesamtpunktestand von 24:41 klar auf der Siegerstraße befand. Am Reck wurden nahezu durchweg gelungene TSV-Übungen präsentiert. Ein gelungener Saisonabschied von den heimischen Fans. Auch die Gäste überzeugten und gewannen das Königsgerät mit 11:4 – und damit den Wettkampf 52:28.

Der TSV gratuliert den Gästen zum Wettkampfsieg samt Meisterschaft. Aus den eigenen Reihen beendete Thomas Rössler mit seinem letzten Auftritt die aktive Zweitliga-Laufbahn. Mit Max Weißenhorn und dem Österreicher Fabian Leimlehner wurden zwei weitere langjährige TSV-Stützen von Helmut Kehl in der „Turnerruhestand“ verabschiedet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren