1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Lokalsport
  4. SV Erlingen ist der zweite Absteiger

Fußball in der Nachbarschaft

27.05.2019

SV Erlingen ist der zweite Absteiger

Schiedsrichter Jürgen Schneider musste eingreifen, als der Neusässer Philipp Dorsch (Mitte) und der Meitinger Stephan Kreisel aneinandergerieten.
Bild: Karin Tautz

Aufsteiger in Kreisklasse Nordwest kann sich nur ein Jahr halten

Am letzten Spieltag in der Fußball-Kreisklasse Augsburg Nordwest ist die letzte Entscheidung gefallen. Neben dem TSV Herbertshofen muss der SV Erlingen in die A-Klasse absteigen. Der Aufsteiger verspielte seine letzte Chance durch eine 0:4-Niederlage bei der SpVgg Auerbach-Streitheim. Retten konnte sich in letzter Minute die zweite Mannschaft des TSV Meitingen durch einen 2:0-Heimerfolg gegen den TSV Neusäß II. In der A-Klasse Nordwest sicherte sich die zweite Mannschaft des TSV Täfertingen durch ein 4:2 gegen Lützelburg II im Kellerduell die Klasse.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Kreisklasse Augsburg Nordwest

Meitingen II – TSV Neusäß II 2:0 (1:0). Was über eine halbe Stunde wie ein Nichtangriffspakt wirkte, entwickelte sich in der zweiten Halbzeit zu einem abwechslungsreichen Abstiegskrimi. Die Meitinger Führung in der 41. Minute fiel eher unerwartet. Zunächst traf Florian Sentpaul mit seinem Kopfball nur die Unterkante der Latte, und im darauffolgenden Gewühle erzwang Jan Blochum mit vollem Einsatz die Führung für die Hausherren. Nach dem Wechsel war Meitingen dann das eindeutig bessere Team. Immer wieder musste Martin Brzovic im Kasten des TSV Neusäß sein ganzes Können aufbieten, um das 0:2 zu verhindern. In der 63. Minute dan Pech für die Hausherren, als Florian Sentpaul an der Unterkante der Latte scheiterte, und fünf Minuten später der gleiche Spieler freistehend nicht vollenden konnte. Moritz Lichtenberger vergab in der 71. Minute die nächste Großchance sodass die Entscheidung erst sechs Minuten später fiel. Den besten Angriff des Spiels schloss wieder Jan Blochum mit dem 2:0 ab, nachdem ihn Moritz Lichtenberger präzise bedient hatte. (AL)

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

(4:2). Emersacker musste aufgrund von Verletzungen, ebenso wie die Gastgeber, auf Stammspieler verzichten. Dennoch entschied der SVT das Spiel erwartungsgemäß für sich, ließ sich aber zu Beginn von den Gästen ärgern. In der 4. Minute war es FCE-Trainer Manfred Müller, der sein Team in Führung brachte. Kurz darauf egalisierte Trainer Reinhard Armbrust nach Zuspiel von Daniel Huber zum 1:1. Daniel Ullmann brachte die Gäste mit einem Weitschuss unter die Latte wieder in Führung. Zwei Elfmeter – beide Male durch Foul an Reini Armbrust – der die Strafstöße beide sicher verwandelte (29./32.), brachten das 3:2. Vor dem Halbzeitpfiff erhöhte Mario Schulz per Kopf auf 4:2. Nach dem Seitenwechsel traf wiederum Armbrust zum 5:2-Endstand. – Zuschauer: 50. (cm-)

(0:0). Beim letztendlich klaren Heimsieg der Gastgeber waren zwei emotionale Momente die Höhepunkte des Spieles. Christian „Ambi“ Amberger beendete seine Fußballkarriere bei der SpVgg mit einem Treffer zum 3:0 und erhielt bei seiner Auswechslung kurz vor Schluss Standing Ovations von der Tribüne. Nach torlosen 45 Minuten erzielte Christian Unger gleich zu Beginn der zweiten Hälfte die Führung (48.). Die große Chance zum Ausgleich verhinderte Heimkeeper Patrick Renner in der 59. Minute, als er einen Flachschuss von Andreas Küchelbacher glänzend parierte. Mit einem Doppelschlag fiel dann die Entscheidung. Zunächst erhöhte Michael Furnier auf 2:0, ehe Christian Amberger im Nachschuss seines Foulelfmeters erfolgreich war (72./75.). Mit dem 4:0 setzte Julian Demharter den Schlusspunkt. – Zuschauer: 100. (mira)

(0:0). Die Spielvereinigung Bärenkeller sicherte sich aus eigener Kraft den Klassenerhalt in Welden. Es war ein Spiel mit sehr wenigen Highlights. Mit dem Treffer von Frank Lemmer zum 0:1 in der 65. Minute fiel die Entscheidung. Bärenkeller hielt bis zum Schluss dem Druck der Weldener stand. Mit einer guten Teamleistung haben die Gäste sich diesen Sieg schlussendlich hart erkämpft und auch verdient. – Zuschauer: 125. (weld)

(0:0). Die erste Hälfte verlief recht ausgeglichen und weder die Gäste noch die Hausherren brachten das Runde ins Eckige. Nach dem Seitenwechsel schoss Michael Kottmair den SV Ehingen in Führung (57.). Die heimische Elf gab nicht auf, und Florian Sandner netzte elf Minuten später zum 1:1- Endstand ein. – Zuschauer: 50.

(1:0). Gegen die indisponierten Gäste vergaben die Schwarz-Roten zahlreiche Hochkaräter und gerieten kurz vor dem Seitenwechsel durch einen Volley-Schuss von Ibrahim Yilmaz sogar in Rückstand (45.+2). Im zweiten Abschnitt drehten Bastian Stefanovic (53.) und Patrick Qorolli nach Vorarbeit von Muhammad Aldery (56.) die Partie. Zwar konnte Cem Kaplan mit einem Sonntagsschuss zum 2:2 ausgleichen (72.), doch Denes Turanovic köpfte in der 81. Minute zum hochverdienten Siegtreffer für die Heimelf ein. – Zuschauer: 54. (edi)

A-Klasse Augsburg Nordwest

(5:1). Meister SV Ottmarshausen startete mit einer Legendenauswahl in das Saisonabschlussspiel. Die Heimelf begann furios und war zu Minute 25 bereits 5:0 in Front durch Tore von Benni Keller (10./15./17./19./24.). Immerhin gelang Nordendorf kurz vor der Pause durch Peter Maag (45.) noch der Anschluss. In der zweiten Hälfte ging dem Meister die Luft aus und der SVO hatte nichts mehr zu melden. Nordendorf kam dann zum Zug und drehte das Spiel fast noch durch Tore von Christian Birthelmer (55./67.) und Thomas Staudte (83.). – Zuschauer: 80. (um)

(1:2). Der stark dezimierten Heimelf war anzumerken, dass sich die verbleibenden Spieler vor dem am kommenden Freitag anstehenden Relegationsspiel gegen Walkertshofen keine Verletzungen mehr holen wollten. Mit der ersten guten Chance ging der VfL dann nach Vorarbeit Bobinger durch Max Storzer in der 15. Minute in Führung. Einen Abstimmungsfehler nutzen die Gäste dann prompt und glichen in der 24. Minute durch Wagner aus. In der 33. Minute erhöhte J. Frank für Zusmarshausen auf 1:2. Nach dem Pausenpfiff war Westendorf dann bemüht, jedoch ließ der VfL die letzte Konsequenz fehlen. So erhöhte „Zus“ kurz vor Ende noch auf 1.3 durch F. Häberle. – Zuschauer: 80 (AL)

Biberbach – SpVgg Bärenkeller II 3:0 (1:0). Im einen typischen Sommerkick war der SC Biberbach die klar spielbestimmende Mannschaft und kam durch Tore von Manuel Rauner zum 1:0 in der 14. Minute und zum 3:0 in der 88. Minute sowie dem zwischenzeitlichen 2:0 von Basti Sinninger nach einer Stunde zu einem verdienten Sieg und als Tabellendritter zu einem versöhnlichen Saisonabschluss. – Zuschauer: 45 (gs)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren