Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert

13.03.2009

Steigerung ist notwendig

l mkü l Nach der desolaten Leistung am vergangenen Sonntag gegen den TSV Haunstetten III (13:15) müssen sich die Wertinger Handball-Frauen heute noch einmal warm anziehen. Denn mit dem TSV Friedberg gastiert der Tabellenzweite (25:5 Punkte) an der Zusam. Somit ist klar, wer heute in die Außenseiterrolle schlüpft.

Doch einen wohltuenden Überraschungssieg aus Wertinger Sicht will man dennoch nicht ausschließen. "Denn die Abwehr passt", so Trainer Jürgen Giel. Allerdings müsse die Angriffsleistung deutlich gesteigert werden. Dass es hier gehörig mangelt, das konnte man in Haunstetten beobachten. "Nur zwei Feldtore in der zweiten Halbzeit sind einfach indiskutabel", so Jürgen Giel.

Aber nicht nur Wertingen präsentiert sich gegen vermeintlich schwächere Mannschaften unkonzentriert. Das Ergebnis der Begegnung Haunstetten gegen Friedberg, welches der Tabellenzweite nur knapp mit 18:16 für sich entscheiden konnte, zeigt deutlich, dass die heutigen Gäste mit dem nötigen Schwung durchaus zu schlagen sind. Auch wenn für die Wertingerinnen der Platz im Tabellenmittelfeld gesichert ist und weder nach oben noch nach unten etwas passieren kann, will man unbedingt die peinliche Niederlage gegen Haunstetten mit zwei heimischen Punkten wettmachen.

Friedberg steht in der Tabelle deutlich besser und hat den Vizemeistertitel in der Bezirksoberliga Schwaben schon so gut wie in der Tasche! "Es wäre eine schöne Sache und gut fürs Selbstvertrauen, mal wieder eine starke Mannschaft zu schlagen", gibt TSV-Spielmacherin Marion Kühnel das Ziel für das Kräftemessen mit Friedberg aus.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren