Schießen

08.01.2020

Vereine im Wettstreit

Die Vertreter der Klubs beim Vereineschießen. Von links: Anja Stehle (Freunde alter Landmaschinen), Hubert Gerblinger (Schützenverein Geratshofen), Klaus Heinrich (Soldaten- und Kameradenverein Gottmannshofen), Roland Rehm (Feuerwehr Gottmannshofen), Christian Bestle (Obst- und Gartenbauverein Gottmannshofen).
Bild: Gerblinger

In der Altgemeinde Gottmannshofen wird das gesellschaftliche Miteinander gepflegt

Das im Jahre 2008 wieder ins Leben gerufene Vereineschießen der Altgemeinde Gottmannshofen wurde wieder von einer stattlichen Zahl von 63 Schützinnen und Schützen angenommen. Das Vereineschießen findet gemäß Absprache der beiden Schützenvereine Gottmannshofen und Geratshofen im Schützenheim Geratshofen statt. Das Team um Schützenvorsitzenden Hubert Gerblinger empfing die Teilnehmer. Das gesellschaftliche Miteinander steht bei dieser Veranstaltung dabei im Vordergrund. Um eine einigermaßen Gleichberechtigung in den Wettstreit zu bekommen wird ausschließlich ohne Schießbekleidung geschossen. Lediglich Schießschlingen dürfen als Schießhilfen gemäß den Regeln des Bayrischen Sportbundes eingesetzt werden. Pro Verein werden nur drei aktive Schützen gewertet, die anderen vier Plätze müssen von Nichtschützen besetzt sein. Zum ersten Mal konnte auf der neuen digitalen Schießanlage des Schützenvereins Geratshofen geschossen werden. Auch die „Amateurschützen“ fanden sich nach einer kurzen Einweisung sehr schnell gut zu Recht. Am Ende des Schießtages konnte sich der Soldaten und Kameradenverein Gottmannshofen an die erste Stelle setzen und erhielten den Wanderpokal. In der Wertungen waren Wolfgang Skupsch (94 Ringe, Schütze), Franz Keiß (79 Ringe, Schütze), Klaus Heinrich (77 Ringe, Nichtschütze), Werner Schuster (77 Ringe, Schütze), Peter de Liefde (75 Ringe, Nichtschütze), Rebecca Leukefeld (74 Ringe, Nichtschütze) und Andreas Wegner (74 Ringe, Nichtschütze). Die zugeteilten Schützen Daniela Dietze (76 Ringe) und Thomas Wörle (74 Ringe) wurden nicht gewertet, da schon drei bessere Schützen in der Wertung waren.

Das beste Blattl wurde von Herrn Sigrid Sailer mit einem 32,5-Teiler geschossen. Die Meistbeteiligung ging an die Freunde alter Landmaschinen mit 20 Teilnehmern, gefolgt von der Freiwilligen Feuerwehr mit 18 und dem Soldaten- und Kameradenverein mit 13 Teilnehmern. Für die Meistbeteiligung erhielt der Soldaten und Kameradenverein einen Gutschein von der Firma Geiger aus Bliensbach. (pm)

Endergebnis: 1. Soldaten- und Kameradenverein, 550 Ringe; 2. Feuerwehr Gottmannshofen, 516 Ringe; 3. Freunde alter Landmaschinen, 500 Ringe; 4. Obst- und Gartenbauverein, 481 Ringe

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren