1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Lokalsport
  4. Wertingens Gegner mit breiter Brust

Fußball-Nachlese

03.09.2019

Wertingens Gegner mit breiter Brust

„Wir haben personell leider keine richtige Konstanz in unsere Hintermannschaft hineinbekommen.“ 
2 Bilder
„Wir haben personell leider keine richtige Konstanz in unsere Hintermannschaft hineinbekommen.“ 

SV Holzkirchen kommt nach 0:2-Rückstand zurück und entführt einen Punkt. Warum sich der SV Ehingen/Ortlfingen in der Kreisklasse Nord II wohl fühlt

Die Duelle zwischen dem TSV Wertingen und dem SV Holzkirchen hatten es in den vergangenen Jahren in sich. In der Saison 2017/2018 lieferten sich beide Teams ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschaft in der Kreisliga Nord, welches der SV Holzkirchen mit zwei Erfolgen in dem direkten Duell (2:0 und 4:2) für sich entscheiden konnte. Ende Mai dieses Jahres kreuzten sich die Wege der beiden Rivalen erneut. In der Relegation zur Bezirksliga triumphierte der TSV Wertingen mit 1:0. Christoph Müller erzielte vor 1200 Zuschauern in Donauwörth das Tor des Tages, die Rückkehr in die Beletage des schwäbischen Fußballs war geglückt. Beim jüngsten Aufeinandertreffen beider Rivalen sah zunächst alles nach einem erneuten Wertinger Erfolg aus. Lukas Schwarzfischer brachte seine Elf mit zwei Toren vor der Pause mit 2:0 in Führung. Doch der SV Holzkirchen zeigte trotz des Rückstandes eine breite Brust und konnte durch Danny Draxler (Elfmeter) und Marcel Köhnlein noch ausgleichen und einen Punkt mit nach Hause nehmen. Viel nützen dürfte das Remis dem Dorfklub aus dem Ries freilich nicht. Mit zwei Punkten aus acht Spielen ist die bisherige Ausbeute mager. Zum Klassenerhalt fehlen in den restlichen 22 Partien, so die Hochrechnung manches Experten, noch mindestens 34 Zähler.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Eine solche Hochrechnung stellte beim SC Altenmünster nach dem 3:0-Heimsieg gegen den BC Adelzhausen spaßeshalber und mit einem zwinkerndem Auge der kickende Co-Spielertrainer Aldin Kahrimanovic beim Blick auf die Tabelle an. „Hätten wir die Spiele in Stätzling und Nördlingen gewonnen, wären wir jetzt Zweiter“, trauerte er trotz der Freude über den aktuellen Sieg den beiden letzten Auswärtsspielen nach, als sein Team nach jeweiligen Führungen am Ende mit 2:3 (Stätzling) und 1:2 (Nördlingen) Lehrgeld bezahlen musste.

Am Sonntag geht´s für Altenmünster zum Derby nach Meitingen. Der TSV machte es beim TSV Nördlingen II besser als sein kommender Gegner, konnte nach einem 0:2-Rückstand immerhin noch einen Punkt entführen. Einzig die Ampelkarte für Kapitän Arthur Fichtner dürfte Trainer Pavlos Mavros nicht gefallen haben. Die Schlussviertelstunde musste Meitingen ohne den 29-Jährigen in Unterzahl bestreiten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Als Nicholas Glogger vor wenigen Wochen öffentlich verkündete, dass er mit dem TSV Binswangen diese Saison Meister in der Kreisklasse Nord II werden möchte, dachten sich womöglich einige im Umfeld der Gelb-Schwarzen, dass der Kapitän seinen Mund zu voll genommen haben könnte. Aber danach sieht es ganz und gar nicht aus. Im Top-Spiel besiegten die Binswanger den VfB Oberndorf mit 3:0, verlustpunktfrei grüßt der TSV von der Tabellenspitze.

In der gleichen Liga wie der TSV Binswangen kicken seit dieser Saison die Spieler des SV Ehingen/Ortlfingen. In der Kreisklasse Augsburg Nordwest schloss das Tam aus dem Landkreis Augsburg die Runde mit einem guten achten Rang ab. So weit so gut, doch etwas störte die Funktionäre beim SVE/O dann doch, wie Vorsitzender Rainer Engelhart wissen lässt: „Wir haben festgemacht, dass die Derbys immer weniger wurden und auch weite Anfahrten zu den Auswärtspartien dazukamen. Deshalb haben wir einen Antrag auf eine Umgruppierung in die Kreisklasse Nord II gestellt.“ Dieser Wunsch wurde bekanntlich erfüllt. Fünf Spieltage haben die Ehinger nun schon in die neue Liga hineinschnuppern können und sind mit Rang fünf vollauf zufrieden. Zuletzt gab es einen souveränen 4:1-Heimsieg gegen den TSV Unterringingen.

Bei einem Vergleich, was die beiden Ligen unterscheidet, fällt dem Vorsitzenden ein: „Positiv ins Gewicht fällt, dass wir uns nun mit neuen Teams messen und die Spiele der ersten und zweiten Mannschaft fast alle parallel bestritten werden können. Und wir haben nicht mehr so weite Fahrten wie nach Diedorf oder Auerbach. Das honorieren auch unsere Fans, die uns nun wieder zahlreich bei den Auswärtspartien unterstützen.“ Derweil laufen einige Umbaumaßnahmen am Ehinger Sportgelände ab. Im oberen Stock des Vereinsheimes entstehen zwei weitere Duschräume, damit die Sportler in Gelb-Blau auch zukünftig gute Bedingungen vorfinden. (her/dirg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren