Newsticker
Kiew: Ukrainische Regionen melden russischen Raketenbeschuss
  1. Startseite
  2. Wertingen
  3. Lokalsport
  4. Lokale Sportgeschichte(n): Ein torreiches Bezirksliga-Derby

Lokale Sportgeschichte(n)
20.12.2021

Ein torreiches Bezirksliga-Derby

Ein packendes Bezirksliga-Derby zwischen dem SC Altenmünster und dem TSV Wertingen gab es vor 30 Jahren. Am Ende stand es 4:4. Im Bild links bejubeln die Gäste den letzten Treffer durch Thomas Krieger (Zweiter von links), der insgesamt drei Tore erzielt. Mit der Nummer 12 (ganz links) SCA-Spielertrainer Leo Bunk. Werbung für ein großes Handballspiel machten im Bild rechts der Vorsitzende des TSV Wertingen (Günther Pischel (links) und Abteilungsleiter Günter Lermer. Das Weltklasseteam von ZSKA Moskau kam in die Zusamstadt.
7 Bilder
Ein packendes Bezirksliga-Derby zwischen dem SC Altenmünster und dem TSV Wertingen gab es vor 30 Jahren. Am Ende stand es 4:4. Im Bild links bejubeln die Gäste den letzten Treffer durch Thomas Krieger (Zweiter von links), der insgesamt drei Tore erzielt. Mit der Nummer 12 (ganz links) SCA-Spielertrainer Leo Bunk. Werbung für ein großes Handballspiel machten im Bild rechts der Vorsitzende des TSV Wertingen (Günther Pischel (links) und Abteilungsleiter Günter Lermer. Das Weltklasseteam von ZSKA Moskau kam in die Zusamstadt.

Die Fußballer des SC Altenmünster und TSV Wertingen trennen sich mit 4:4. Nachwuchs-Turner des TSV Buttenwiesen werden Zweite beim Landesentscheid. Was im Dezember 1991 sonst noch los war.

Eine Woche vor Weihnachten haben sich Michail Gorbatschow, Präsident der UdSSR, und sein russischer Kollege Boris Jelzin geeinigt, dass der Staat Sowjetunion zum 31. Dezember 1991 aufgelöst wird. Gorbatschow leitete 1985 ein Reformwerk ein, das die Welt veränderte. Er nahm West wie Ost die Angst vor der Sowjetunion, einem militärischen Monster, das innerhalb und außerhalb seiner Grenzen Hunderte von Völkern jahrzehntelang unterdrückt hatte. Derweil befand sich der ehemalige DDR-Staatsrats- und Parteichef Erich Honecker in Moskau, wohin er nach dem Mauerfall geflohen war und dort den Schutz der Roten Armee suchte. Später durfte Honecker nach Chile ausreisen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.