1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. 737-Max-Krise lässt Boeing weiter hinter Airbus zurückfallen

Boeing

08.10.2019

737-Max-Krise lässt Boeing weiter hinter Airbus zurückfallen

Für die Boeing 737 Max 8 gilt weiterhin ein Startverbot.
Bild: Ted S. Warren, dpa (Archiv)

Durch die Flugverbote für die 737 Max sind die Auslieferungen von Boeing dramatisch eingebrochen. Damit fällt das Unternehmen weiter hinter Airbus zurück.

Die nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegte Baureihe 737 Max bremst Boeings Geschäfte weiter dramatisch aus. In den ersten neun Monaten 2019 brachen die Flugzeugauslieferungen verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 47 Prozent ein, wie die am Dienstag veröffentlichte Statistik des US-Konzerns zeigt. Damit fällt Boeing weiter hinter den europäischen Erzrivalen Airbus zurück.

Kleiner Lichtblick für Boeing

Einen kleinen Lichtblick konnte der US-Luftfahrtriese im September jedoch immerhin verbuchen. Erstmals seit Monaten ging wieder eine Bestellung für einen Unglücksflieger vom Typ 737 Max ein. Von wem der Auftrag stammt, ist noch nicht bekannt. Bei Boeing ist lediglich von einem ungenannten Kunden die Rede. Der Hoffnungsschimmer ändert aber nichts dran, dass es 2019 bislang alles andere als rund lief.

In den ersten drei Quartalen brachte Boeing 302 Flugzeuge an die Kundschaft, mit 571 ausgelieferten Jets liegt Airbus in der Jahresbilanz nun schon fast uneinholbar vorne. Im September wurde Boeing nur 26 Stück los, vor einem Jahr waren es noch 87 gewesen. Airbus lieferte im vergangenen Monat 71 Flugzeuge aus und dürfte Boeing 2019 erstmals seit Jahren wieder als Branchenführer ablösen.

Zwei Abstürzte der Boeing 737 Max

Hauptgrund für Boeings Misere sind die Unglücksflieger vom Typ 737 Max - wegen im März verhängter Startverbote kann der Bestseller vorerst nicht mehr ausgeliefert werden. Bei zwei 737-Max-Abstürzen in Indonesien und Äthiopien waren binnen weniger Monate 346 Menschen gestorben, danach wurde der Flugzeugtyp aus dem Verkehr gezogen. Ob und wann die Krisen-Jets wieder abheben dürfen, ist derzeit ungewiss. (dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren