Newsticker
Aktuelle Studie: Einnahme eines Asthma-Sprays bei Covid-19 vielversprechend
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. 99 Prozent weniger Corona-Viren: Wirte setzen auf Luftfilter

Corona-Pandemie

12.03.2021

99 Prozent weniger Corona-Viren: Wirte setzen auf Luftfilter

Luftfilter sind eine Perspektive, damit in Gaststätten bald wieder ausgeschenkt werden kann.
Foto: Jan Kandzora

Wirtschaftsminister Aiwanger sieht technische Lösungen als Alternative zum Lockdown: Ein Gastronom, der mit Luftreinigern ausgestattet sei, solle öffnen können.

Aerosole, also feinste Partikel in der Luft, die beim Ausatmen und Sprechen entstehen, gelten als ein Weg, auf dem sich das Coronavirus verbreitet. Vor allem in Innenräumen können sie zum Problem werden. Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler), Gastwirte und Industrie setzen deshalb auf Luftreiniger, um in Branchen Öffnungen zu ermöglichen, für die der Corona-Lockdown weiter gilt.

Dass Luftreiniger wirken, dazu präsentierten am Freitag der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga), die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) und das Wirtschaftsministerium eine Studie. "Wir müssen solche technischen Maßnahmen einsetzen, um möglichst viel Normalität zurückzugewinnen", sagte Aiwanger.

Fraunhofer-Studie: Luftreiniger wirken gegen Corona-Viren

"Luftreinigungstechnologien können Coronaviren entfernen oder inaktivieren, auch ohne unerwünschte schädliche Beiprodukte", das ist das Ergebnis der Studie des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik. Die Forscher haben unterschiedliche Technologien untersucht, die mit Filtern, UVC-Bestrahlung, Ionisation oder Ozonzugabe arbeiten. "Je nach Technologie kann bei einem zweistündigen Betrieb eine bis zu 99 Prozent geringere Virenkonzentration erreicht werden", sagte Studienleiter Professor Gunnar Grün.

Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).
Foto: Ulrich Wagner

Aiwanger sieht in Luftfiltern Chance für die Wirtschaft

Aiwanger warb für solche technische Lösungen: "Ein Gastronom, der mit solcher Technik ausgestattet ist oder der jeden Kunden auf Corona getestet hat, kann dann öffnen", lautet seine Idee. Wer sein Restaurant nicht damit ausrüste, könne "eben nicht" öffnen. Für den Minister wäre das ein Weg, um die Wirtschaft bei künftig steigenden Inzidenzwerten nicht wieder herunterfahren zu müssen. Er kritisierte, dass Bayerns Kommunen für ihre Schulen bisher kaum Luftfilter anschaffen, obwohl es eine 50-prozentige Förderung gebe.

Dehoga: Lösungen, die sich ohne großen technischen baulichen Aufwand umsetzen lassen

Dehoga-Landesgeschäftsführer Thomas Geppert forderte, die Pandemie auch mit Digitalisierung, technischem Fortschritt und damit intelligenten Lösungen zu bekämpfen. Für seine Branche mit 447.000 Beschäftigten in Bayern seien Lösungen wichtig, die sich ohne großen baulichen Aufwand und kostengünstig umsetzen lassen.

Luftfilteranlagen sollen das Corona-Infektionsrisiko senken.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Ähnlich sieht es vbw-Chef Bertram Brossardt: "Ziel muss es sein, dass künftig mit intelligenten Maßnahmen Betriebsöffnungen in vertretbaren Schritten wieder möglich werden." Die Ergebnisse der Studie gelten auch für die Luftqualität in Schulen, Fabriken und Verwaltungsbauten.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

29.03.2021

Luftfilter können die Coronaviren Ausbreitung je nach Typ und Leistung deutlich reduzieren. Immer wieder wird aber darauf hingewiesen zusätzlich auch hinreichend zu lüften. Erst seit neuestem gibt es Corona-Luftmessgeräte, die mit speziellen Filtern (z.B. Vira-Pore) arbeiten, um das Vorhandensein und die Anzahl von Coronaviren in der Luft zu messen. Die Filter werden anschließend einer PCR-Analyse unterzogen. Das wäre auch während des laufenden Betriebs möglich. Damit könnte man sicherstellen, dass die Luftfilter funktionieren bzw. es wäre auch vor Einbau der Luftfilter überprüfbar, wieviel günstige Hilfsmittel wie Lüften, Masken und Abstand bereits bringen.

Permalink
13.03.2021

Die Wirte können machen was sie wollen. Sie bekommen bei uns keinen Fuß auf den Boden. Vermutlich erst dann, wenn die Wirtschaft gleichzeitig mit nur 1 Person belegt werden wird. :-)

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren