Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Abzocke per Vorkasse: So zocken Betrüger beim Autokauf im Internet ab

Abzocke per Vorkasse
12.08.2010

So zocken Betrüger beim Autokauf im Internet ab

Szene eines Autokaufs.

Neuwertig, wenig Kilometer - und kleiner Preis? Vorsicht vor solchen Angeboten in Online-Börsen. Immer öfter zocken Betrüger im Internet arglose Käufer ab. Von Sascha Borowski

Neuwertig, bestens gepflegt, wenig Kilometer - und soll nur ein paar tausend Euro kosten? Vorsicht vor solchen Angeboten in Online-Börsen. Immer öfter nutzen Betrüger Auto-Portale im Internet, um arglose Käufer abzuzocken.

Peter H.

war begeistert. In einer Auto-Börse im Internet entdeckte er ein verlockendes Angebot: ein

BMW

318d, zweieinhalb Jahre alt, 45.000 Kilometer, für nur 12.000 Euro. Der Mann aus dem

Landkreis Augsburg

zögerte nicht lange.

Peter H.

gab seine Daten an und bekam wenig später eine Mail aus

England

. Eine Frau schrieb ihm, der Wagen gehöre ihrem kürzlich verstorbenen Vater und stehe

Deutschland

. Sie schlug vor, den Kauf über eine Treuhandfirma abzuwickeln.

Peter H.

stimmte zu. Doch als die Frau ihn dann bat, eine erste

Anzahlung

über 6000 Euro per Bargeld-Transfer zu begleichen, wurde der 56-Jährige misstrauisch. "Ich habe dann lieber auf das Geschäft verzichtet", berichtet er.Vermutlich tat er gut daran. Seit Monaten tummeln sich zunehmend Abzocker in den verschiedenen Auto-Portalen im Internet. Ihre Masche: Sie bieten ungewöhnlich günstig

Autos

an und bitten Interessenten, das Geld für den Wagen bar per Western Union zu transferieren. Um das Vertrauen des Käufers zu gewinnen bieten sie dabei oft an, eine externe Treuhandfirma einzuschalten.Problem dabei: Die Treuhandfirma existiert oft nur auf dem Papier. Wer das Geld einzahlt, ist es los - für nichts. Den versprochenen Wagen gibt es überhaupt nicht.Bei Western Union handelt es sich um einen schnellen, weltweiten Bargeld-Transfer. Der eignet sich zwar hervorragend, um beispielsweise im Ausland in finanzielle Not geratene Familienangehörige oder gute Freunde innerhalb kürzester Zeit mit Bargeld zu versorgen. Von der Überweisung per Western Union an unbekannte Empfänger raten Verbraucherschützer wie auch das Unternehmen selbst allerdings dringend ab. "Senden Sie niemals Geld an Fremde über einen Geldtransfer-Service",

so Western Union

. "Ist das Geld einmal ausgezahlt, verlieren sich die Spuren. Die Chancen, die Betrüger ausfindig zu machen sind gleich null", sagt das

Europäische Verbraucherzentrum in Kiel

. Nicht nur beim

Autokauf

ist der

Betrug

mit Transaktionen über Western Union ein Thema. Auch beim Online-Auktionshaus

Ebay

fordern dubiose Verkäufer bisweilen Kaufpreiszahlungen per Western Union. Auch hier sollten Käufer vom Angebot Abstand nehmen und sich nicht von einer Vielzahl positiver Bewertungen des Verkäufers täuschen lassen, so die Verbraucherschützer weiter. Wer bei

ebay

teure Waren erwirbt sollte den ebay-Treuhandservice verwenden. Bei anderen Online-Geschäften, bei denen sich

Vorkasse

nicht vermeiden lässt, ist nur ein anerkannter Treuhandservice zu empfehlen. Käufer sollten sich vom Verkäufer das Treuhandunternehmen keinesfalls vorschreiben lassen. Und auch hinter einer professionell gestalteten und vertrauenswürdig wirkenden Internetseite muss nicht ein seriöser Anbieter stecken. (bo)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.