Newsticker
Impfkommission Stiko empfiehlt AstraZeneca jetzt auch für über 65-Jährige
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Airbnb: Erstmals Tourismusabgabe im deutschsprachigen Raum

Online-Plattform

18.06.2017

Airbnb: Erstmals Tourismusabgabe im deutschsprachigen Raum

Viele Großstadtbewohner vermieten ihre Wohnung über Airbnb als Ferienunterkunft.
Bild: Jens Kalaene (dpa), Archiv

Wer über die Privatzimmerplattform AirBnB im Schweizer Kanton Zug ein Zimmer bucht, zahlt künftig automatisch die von der Tourismusbehörde erhobene obligatorische Tourismusabgabe.

Das sei die erste derartige Vereinbarung im deutschsprachigen Raum, teilten AirBnB und die Tourismusbehörde von Zug am Sonntag mit. Hotels und Pensionen hatten seit Jahren gleiche Bedingungen auch für private Zimmeranbieter gefordert. Mit der Abgabe wird vor allem die touristische Infrastruktur gefördert. Zug liegt rund 30 Kilometer südlich von Zürich am Zugersee.

AirBnB hat nach eigenen Angaben ähnliche Vereinbarungen mit 270 anderen Gemeinden und Regionen, bislang aber nicht in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Seit 2014 seien dadurch umgerechnet 214 Millionen Euro an abgeführt worden. AirBnB wurde 2008 gegründet und wurde seitdem für 160 Millionen Übernachtungen genutzt, wie das Portal berichtet. Gastgeber seien über 65 000 Städte in 191 Ländern verstreut. dpa

Lesen Sie auch:

Gastgeber storniert Airbnb-Buchung: Erstattung oder Ersatz? 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren