Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Airbus-Helicopters-Chef: "Vergesst die Hubschrauber nicht!"

Donauwörth

16.11.2020

Airbus-Helicopters-Chef: "Vergesst die Hubschrauber nicht!"

„Die Krise ist jetzt da und es muss schnell gehen, doch staatliche Aufträge ziehen sich zu sehr in die Länge”, warnt Wolfgang Schoder von Airbus Helicopters.
Bild: Marcus Merk

Plus Der Appell des Deutschlands-Chefs von Airbus Helicopters an die Politik, Aufträge vorzuziehen, war zwar erfolgreich. Wolfgang Schoder geht es aber nicht schnell genug.

Das war ein dramatischer Appell Mitte Mai dieses Jahres. Wolfgang Schoder, Deutschland-Chef von Airbus Helicopters, forderte die politisch Verantwortlichen in München und Berlin über unsere Redaktion auf: „Vergesst die Hubschrauber nicht!“ Er sprach so den dringenden Wunsch aus, geplante staatliche Aufträge etwa für Polizei- oder militärische Hubschrauber zur Sicherung von Jobs früher als geplant zu vergeben. Dabei steht gerade am größten deutschen Standort des Helikopter-Unternehmens im nordschwäbischen Donauwörth viel auf dem Spiel.

In dem Werk der Airbus-Firma sind rund 6500 Frauen und Männer beschäftigt, darunter etwa 600 Leiharbeiter. Dort werden zivile (H135, H145) wie militärische Hubschrauber (Tiger, NH90) gefertigt. Der Betrieb hat in den vergangenen zehn Jahren einen enormen Zuwachs an Mitarbeitern verzeichnet, schließlich waren 2010 erst gut 4100 Menschen für den damals noch Eurocopter heißenden Airbus-Stützpunkt tätig.

Airbus Helicopters in Donauwörth kommt recht gut durch die Corona-Krise

Im Vergleich zu anderen Luftfahrt-Standorten behauptet sich Donauwörth noch gut, auch wenn dort zuletzt gut 90 Stellen für Leiharbeiter weggefallen sind. Doch in Augsburg stehen beim Airbus-Zulieferer Premium Aerotec bis zu 1007 von rund 3500 Jobs auf dem Spiel. Die gute Substanz von Airbus Helicopters spiegelt sich in den Geschäftszahlen für die ersten neun Monate 2020 wider: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg bei leichten Umsatzeinbußen auf 3,6 Milliarden Euro der Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) sogar um 16 Prozent auf 238 Millionen Euro.

Dennoch sieht Schoder keinen Anlass, seinen Hilfs-Appell an die Politik abzumildern: „Wir profitieren jetzt noch von Aufträgen aus der Vor-Corona-Zeit. Nun brauchen wir aber rasch Signale für neue Bestellungen, um auch in den kommenden beiden Jahren Standorte wie Donauwörth auszulasten und die Zahl der Beschäftigten halten zu können.“

Airbus Helicopters-Chef Wolfgang Schoder: "Ich mache mir Sorgen"

Dabei hat sein Appell „Vergesst mir die Hubschrauber nicht“ zumindest teilweise gefruchtet: „Die politisch Verantwortlichen in München und Berlin sind bereit, Aufträge an uns vorzuziehen.“ Hier zeige das Engagement regionaler Bundestagsabgeordneter wie Ulrich Lange und Reinhard Brandl (beide CSU) sowie des Landtagsabgeordneten Wolfgang Fackler (CSU) Wirkung. Doch Schoder sagt auch: „Zählbares ist für uns dabei noch nicht herausgekommen. Ich mache mir deshalb Sorgen.“

Dass Politiker auf Landes- wie Bundesebene bereit sind, zum Beispiel Airbus Helicopters früher als geplant Aufträge für Polizeihubschrauber zu erteilen, ist nur die eine Seite der Medaille. Die andere besteht in der Umsetzung solcher Beschlüsse. Und die zieht sich nicht nur aus Sicht von Schoder oft quälend lange hin, während Politiker in den beiden anderen Airbus-Ländern Spanien und Frankreich der Luftfahrtindustrie schneller in Form zählbarerer Aufträge zur Seite springen.

Branchenkenner wissen: In Deutschland halten sich die Verantwortlichen strikter als in anderen Ländern an europäische Vergabe-Richtlinien. Es müssen also, wie das rechtlich vorgesehen ist, auch Airbus-Konkurrenten ausreichend Zeit haben, Angebote zum Beispiel für Polizei-Hubschrauber vorlegen zu können. Dem Handelsblatt liegen Informationen vor, nachdem es in Deutschland auch in Corona-Zeiten eine eklatante Diskrepanz zwischen vorgezogenen staatlichen Investitionen und dem Abruf der Gelder durch Bundesministerien gibt.

Airbus-Helicopter-Chef: Die Krise ist jetzt da - doch staatliche Aufträge ziehen sich

So seien von den drei Milliarden Euro, die Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) allein für 2020 bereitgestellt hat, bis Ende September lediglich 28 Millionen Euro abgeflossen, vor allem an die Bundeswehr für neue Pistolen-Munition. Die FDP kritisierte bereits, das Konjunktur-Programm sei keine Investition-Bazooka, sondern ein Rohrkrepierer. Der in Deutschland traditionell zähe Abfluss staatlicher Gelder wird immer wieder auch mit personellen Engpässen in der Verwaltung erklärt. Um diese Zusammenhänge weiß Airbus-Mann Schoder natürlich, er fordert aber: „In Deutschland wäre etwas mehr Spielraum bei der Vergabe drin.“

In Donauwörht werden auch Kampfhubschrauber vom Typ Tiger hergestellt
Bild: Philipp Schulze, dpa

Doch nicht immer sind die Hürden für raschere Orders nur nationaler Natur. Wenn es um ein Upgrade des Kampfhubschraubers Tiger, also die technologisch anspruchsvolle Ausstattung der Helikopter mit neuen Funktionen geht, muss darüber erst Einigung auf europäischer Ebene, also gerade zwischen Partner-Nationen wie Deutschland, Frankreich und Spanien erzielt werden. Dabei wären weitere Tiger-Aufträge für Donauwörth besonders interessant und könnten hunderte Jobs sichern.

Also sieht Schoder Airbus Helicopters in einem Dilemma gefangen: „Die Krise ist jetzt da und es muss schnell gehen, doch staatliche Aufträge ziehen sich zu sehr in die Länge.“ Der Deutschland-Chef des Unternehmens kämpft derzeit derart intensiv um Aufträge für die nächsten drei Jahre, „weil die Krise zu uns erst 2021 und 2022 kommt“. Noch habe das Unternehmen zwar ein gutes Auftragspolster, das gestreckt werde, um nicht in eine Delle zu rutschen. Wenn sich aber – und das räumt Schoder ein – die Erteilung staatlicher Bestellungen zu lange hinzieht, kann auch er in Donauwörth einen deutlicheren Arbeitsplatzabbau nicht verhindern. Damit würde nach Augsburg ein zweiter großer süddeutscher Luftfahrt-Standort voll von der Krise erfasst.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.11.2020

Es ist traurig, wenn irgendetwas nur produziert wird, damit keine Arbeitsplätze wegfallen und dann noch gute Sachen vorzeitig verschrottet werden. Können die Hubschrauber- Hersteller nicht z.B. CFK- Teile auch für andere technologische Bereiche fertigen?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren