Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Arbeitsplätze: Dramatischer Wandel: Was auf Schwabens Autobranche zukommt

Arbeitsplätze
23.12.2018

Dramatischer Wandel: Was auf Schwabens Autobranche zukommt

Mit dem ID will Volkswagen in die Zukunft fahren. Das Auto fährt elektrisch. Dieser Trend setzt auch Zulieferbetriebe unter Druck. Diese gibt es auch in unserer Region.
3 Bilder
Mit dem ID will Volkswagen in die Zukunft fahren. Das Auto fährt elektrisch. Dieser Trend setzt auch Zulieferbetriebe unter Druck. Diese gibt es auch in unserer Region.
Foto: Uli Deck, dpa (Archiv)

Plus VW will das E-Auto ID so beliebt machen wie den Golf. Die Veränderung in der Autobranche betrifft wohl tausende Arbeitsplätze in Bayern - auch in Schwaben.

Wie der Wandel ablaufen könnte, verdeutlich derzeit Volkswagen. Immer häufiger berichtet das Unternehmen über sein Elektroauto ID. „Mit dem Produktionsstart in gut zwölf Monaten bricht für Volkswagen eine neue Ära an – vergleichbar mit dem ersten Käfer oder dem ersten Golf“, sagte E-Mobilitätschef Thomas Ulbrich. In Zwickau baut VW eine Fabrik, in der jährlich bis zu 330.000 E-Modelle vom Band rollen können. Im Jahr 2026 soll bei VW dann der letzte Produktstart eines Verbrenners erfolgen. Anfang des neuen Jahres will bereits Audi mit dem E-tron sein erstes Elektro-SUV auf den Markt bringen. Die Autobranche, sie ist in Bewegung geraten. Und es scheint, dass die Veränderungen tausende Arbeitsplätze in Bayern betreffen – auch in Schwaben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.12.2018

Also ein Äquivalent zu autonomen Fahren ist allenfalls ein Chauffeur oder ein Taxi. Der ÖPNV ist da viel zu unflexibel und unbequem.

Permalink
23.12.2018

"Autonomes Fahren" - was soll dieser Unsinn ?! Wenn ich nicht selbst fahren kann oder will , nehme ich den Bus . Vor dem Hintergrund der oben geschilderten , teilweise grotesk anmutenden Szenarien (Diesel, völliger Verbot von Verbrennungsmotoren .-nur in Deutschland ? usw.) macht der Individualverkehr dann überhaupt keinen Sinn mehr ! Wenn man hier ehrlich wäre , dann sollte endlich zugegeben werden , daß dann nur noch öffentlicher Verkehr gewünscht ist !!!

Permalink
23.12.2018

Die sogenannten Spezialisten, haben nur Europa und die USA im Blick! Was ist mit der südlichen Welt, den Entwicklungsländern, die haben werder den Strom noch die technischen Ausstattungen und die Ausbildung für diese komplizierten Techniken. Diese Länder sind doch heute schon mit der Technik in den Autos überfordert. Träumt ruhig weiter.

Permalink