1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Attacken gegen die Türkei: Wer hat Angst vor Donald Trump?

Drohungen

08.10.2019

Attacken gegen die Türkei: Wer hat Angst vor Donald Trump?

US-Präsident Donald Trump (links) droht Recep Tayyip Erdogan mit heftigen Konsequenzen, sollte die Türkei irgendetwas unternehmen, was er in seiner "großartigen und unvergleichlichen Weisheit für tabu halte".
Bild: Pablo Martinez Monsivais, dpa

Der amerikanische Präsident droht, die türkische Wirtschaft "vollständig zu zerstören und auszulöschen". Wie weit seine Möglichkeiten reichen, ist unklar.

An starke Worte von Donald Trump hat sich die Welt inzwischen gewohnt. Am Montag hat es der amerikanische Präsident dennoch mal wieder geschafft, mit einem Tweet ein Beben auszulösen, das rund um den Globus zu spüren war. Im Hintergrund ging es um die komplizierte Frage, ob die Türkei an einer Militäroperation im syrischen Grenzgebiet gehindert werden kann – oder sollte. Es ging um den Vorwurf, bei einem Truppenabzug seien die USA ein unverlässlicher Partner ihrer kurdischen Verbündeten und würden weiteres Leid der Zivilbevölkerung billigend in Kauf nehmen. Schwere Fragen, die über Leben und Tod vieler Menschen entscheiden können.

Donald Trumps Beitrag zur Debatte war nun: „Wenn die Türkei irgendetwas unternimmt, was ich in meiner großartigen und unvergleichlichen Weisheit für tabu halte, dann werde ich die türkische Wirtschaft vollständig zerstören und auslöschen (das habe ich schon mal gemacht!)“ Hätte sich der russische Präsident Wladimir Putin und nicht der amerikanische Staatschef, wichtigster Nato- und enger Handelspartner der Türkei, so geäußert, das Echo hätte kaum größer sein sollen. Offene Fragen? Viele. Zum Beispiel, welche Schritte der Türkei so eine Maximalreaktion der USA nach sich ziehen würden. Vor allem aber: Mit welchen Mitteln könnten die USA der türkischen Wirtschaft schaden?

Lira verliert nach Trumps Drohungen an Wert

Tatsache ist, dass die türkische Lira nach Trumps vager Ankündigung rund zwei Prozent an Wert im Vergleich zum Dollar verloren hat. Thilo Pahl, Geschäftsführer der Deutsch-Türkischen Handelskammer in Istanbul, sieht im Gespräch mit unserer Zeitung Trumps Drohung durchaus mit Fakten hinterlegt. „Auf der Liste der wichtigsten Exportländer der Türkei liegt Deutschland mit 16 Milliarden Euro an der ersten Stelle. Aber an fünfter Stelle liegen bereits die USA.“

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Bei den Importländern liege Deutschland an dritter, die USA an vierter Stelle. „Die USA sind für die Türkei wirtschaftlich viel wichtiger ist als umgekehrt. Deswegen ist die Türkei bei etwaigen Handelssanktionen durchaus gefährdet“, sagt Pahl. Noch ungleich größer wären die Folgen, sollten die USA erfolgreich Druck auf andere Länder ausüben, ihre Sanktionen zu übernehmen.

Welche Branchen in der Türkei sind besonders angreifbar?

Angreifbar ist die Türkei vor allem im Bereich der Automobilzulieferindustrie und im Maschinenbau. Aber auch die Textilwirtschaft hat eine große Bedeutung für das Land. Alles Branchen, die nach vielen Turbulenzen nun wieder aufblühen sollten. Erst Anfang September war US-Handelsminister Wilbur Ross in Ankara. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der türkischen Amtskollegin Ruhsar Pekcan kündigten beide vollmundig eine Vervierfachung des gemeinsamen Handelsvolumens auf 100 Milliarden Dollar an.

Ein Neuanfang also, nachdem bereits im August 2018 ein Tweet von Donald Trump die Lira auf Talfahrt geschickt und die türkische Wirtschaftskrise befeuert hatte. Damals ging es um einen evangelikalen US-Prediger, der wegen unklarer Terrorvorwürfe in türkischer Haft saß. Um seine Freilassung zu erreichen, verhängte Trump Strafzölle auf Aluminium und Stahl.

Grundsätzlich sieht Türkei-Fachmann Pahl bei der türkischen Wirtschaft dennoch erste Erholungstendenzen. „Sie hat sich besser geschlagen, als man das noch Ende letzten Jahres gedacht hat. Aber die Entwicklung ist sehr volatil.“ Was das Land am meisten bräuchte, wären ruhige Rahmenbedingungen und strukturelle Reformen. Doch Ruhe ist wohl erst einmal nicht zu erwarten.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren