Newsticker

Personenschützer mit Corona infiziert: Heiko Maas in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Audi-Chef ist zuversichtlich für Autobranche

03.03.2009

Audi-Chef ist zuversichtlich für Autobranche

Audi-Chef ist zuversichtlich für Autobranche
Bild: DPA

Genf (dpa) - Die Autobranche könnte nach Ansicht von Audi-Chef Rupert Stadler Anfang 2010 die Talsohle durchschritten haben. Er hoffe Ende 2009 auf "Licht am Ende des Tunnels", sagte Stadler am Dienstag auf dem Genfer Autosalon.

Im laufenden Jahr rechnet der Hersteller mit einem Absatzrückgang von etwa zehn Prozent auf rund 900 000 Fahrzeuge. Im Februar verkauften die Ingolstädter mit 63 000 Autos elf Prozent weniger als noch vor einem Jahr. Auf die Absatzflaute reagiert Audi mit einer Drosselung der Produktion. Über Ostern sei eine weitere Woche Kurzarbeit geplant, sagte Stadler. Durch die Maßnahmen sollen insgesamt rund 12 500 Autos weniger produziert werden.

Bei den langfristigen Zielen des Unternehmens zeigte sich Stadler etwas zurückhaltender als zuletzt. Audi wolle bis "Mitte des nächsten Jahrzehnts" den Absatz auf 1,5 Millionen Autos steigern und deutlich profitabler produzieren als die Konkurrenten BMW und Daimler. Zuvor hatten die Ingolstädter stets konkret das Jahr 2015 genannt.

Bereits im Januar hatte Audi einen Absatzeinbruch hinnehmen müssen. Im Januar und Februar habe das Unternehmen nun mit 120 000 Wagen ein Fünftel weniger Autos verkauft, sagte Schwarzenbauer. Von der Abwrackprämie würden die Premiumhersteller nicht profitieren. Bei den Kunden seien vor allem Fahrzeuge für weniger als 15 000 Euro gefragt.

Audi-Chef ist zuversichtlich für Autobranche

Zu einer möglichen staatlichen Unterstützung für Opel sagte Stadler, wenn dies in "Wettbewerbsverzerrung" münde und zu Preissenkungen führe, "dann hätte ich etwas dagegen."

Im vergangenen Jahr hatte Audi als einziger deutscher Premiumhersteller noch dem branchenweiten Trend getrotzt und unterm Strich ein Absatzplus von 4,1 Prozent auf etwas mehr als eine Million verkaufte Fahrzeuge geschafft. Besonders unter Druck sei derzeit weiter der Markt in den USA, sagte Schwarzenbauer. In China scheine es dagegen nicht so dramatisch abwärts zu gehen wie zunächst befürchtet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren