1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Audi investiert 100 Millionen in Ladestationen

E-Mobilität

17.01.2020

Audi investiert 100 Millionen in Ladestationen

Audi investiert 100 Millionen Euro in die E-Ladestruktur.
Bild: Audi AG (Archiv)

Jeder zehnte Parkplatz bei Audi soll bis 2022 mit einer Lademöglichkeit für E-Autos ausgestattet sein. Warum auch die Menschen in Ingolstadt davon profitieren.

Die Ingolstädter VW-Tochter Audi hat sich nicht nur selbst eine E–Modell-Offensive verordnet. Sie investiert nun auch rund 100 Millionen Euro in Ladeinfrastruktur an den eigenen Standorten. Das teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Bis Mitte 2022 soll jeder zehnte Parkplatz bei Audi mit einer Lademöglichkeit für Elektroautos ausgestattet sein. Interessant für die Ingolstädter daran ist: Die meisten dieser Ladepunkte sollen öffentlich zugänglich sein. Wie ein Audi-Sprecher auf Anfrage erklärte, seien die Zielgruppe zwar vor allem die Audianer, aber auch die Ingolstädter können profitieren.

Die Ladepunkte auf den werksexternen Parkplätzen - und das sind nicht wenige – könnten von allen benutzt werden. Audi will insgesamt mehr als 4500 Ladepunkte für batteriebetriebene Fahrzeuge an den Standorten aufbauen. Allein im Stammwerk Ingolstadt werden – wenn alles fertig ist – 3500 Ladepunkte zur Verfügung stehen. In Neckarsulm sollen es 1000 sein, in Brüssel und Györ knapp 100. Unternehmensangaben zufolge handelt es sich um „das größte Ladeinfrastruktur-Projekt eines deutschen Arbeitgebers“.

Audi investiert 100 Millionen in Ladestationen

Abgerechnet wird das E-Tanken online

An den Audi-Standorten Brüssel, Ingolstadt und Neckarsulm steht den weiteren Angaben der VW-Tochter zufolge bereits jetzt eine Ladeinfrastruktur mit einer Anschlussleistung von insgesamt 21 Megawatt zur Verfügung. Das entspreche dem Stromverbrauch einer Kleinstadt mit 14000 Einwohnern. Künftig werden es noch mehr sein. Da die gesamte Anschlussleistung bereits im laufenden Jahr durch ein schlaues Lastmanagement standortübergreifend gesteuert werden soll, sei der Ausbau der Stromanbindung nicht erforderlich, heißt es weiter.

Das verantwortliche Projektteam habe zudem auch eine eigene Navigations-Karte auf Basis von Google-Maps entworfen, mit der Audianer in Echtzeit sehen, wo die nächsten Ladesäulen frei sind. Abgerechnet wird online. (AZ, kuepp)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren