1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Audi will 14 Milliarden in Zukunftstechnologien investieren

Ingolstadt

04.12.2018

Audi will 14 Milliarden in Zukunftstechnologien investieren

Elektrischer Gleiter: Das sportliche viertürige Coupé E-Tron GT will Audi in zwei Jahren in Serie bringen.
Bild: Audi AG, dpa

Elektroautos, Digitalisierung, autonomes Fahren: Audi will Milliarden-Summen für Zukunftsprojekte ausgeben.

Audi will innerhalb der nächsten fünf Jahre 14 Milliarden Euro für die Entwicklung von Elektroautos, Digitalisierung und autonomem Fahren ausgeben. Bis 2025 will die Ingolstädter VW-Tochter etwa zehn vollelektrische und weitere zehn Hybrid-Fahrzeuge anbieten. "Wir gehen unseren Weg in die E-Mobilität sehr zielgerichtet und werden uns künftig deutlich stärker fokussieren", erklärte Interims-Chef Bram Schot am Dienstag.

Die Investitionen sind Teil der Konzernstrategie. Bis 2023 will VW insgesamt 44 Milliarden Euro für Zukunftstechnologien ausgeben. Die Investitionsplanung wird jährlich aktualisiert, anders als die Konzernmutter nannte Audi aber keine Vergleichszahl. Audi soll bis 2025 zur führenden "Premiummarke" für E-Autos werden, Verkaufsziel sind 800.000 vollelektrische und Hybrid-Fahrzeuge, etwa ein Drittel der gesamten Produktion. Viele Projekte laufen markenübergreifend, so sollen die Elektromotoren für große Autos gemeinsam mit Porsche entwickelt werden. 

Bisher haben die Ingolstädter - anders als der Münchner Konkurrent BMW - noch kein E-Auto auf dem Markt. Das soll sich in den nächsten Wochen ändern, der Verkaufsstart des Audi e-tron ist bis Jahresende angekündigt. Um die hohen Kosten wenigstens teilweise zu kompensieren, soll an anderer Stelle gespart werden. Das betrifft etwa den Verzicht auf bestimmte Motorisierungsvarianten oder Ausstattungsoptionen, die nur von wenigen Kunden nachgefragt werden, wie ein Sprecher erläuterte. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

04.12.2018

Wäre es nicht an der Zeit und höchst anständig, diese Milliarden in die "Aufarbeitung" des Diesel-Skandals zu stecken, als möglichst weiträumig vom Thema abzulenken und Visionen nachzuhängen?

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Bleibt eine Baustelle mit vielen Überraschungen: der BER. Foto: Bernd Settnik
Berlin

Flughafenchef: BER kann im Sommer 2019 fertiggestellt sein

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen