1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Auf dem Lechfeld entstehen 1000 neue Arbeitsplätze

Amazon baut Logistikzentrum

24.03.2011

Auf dem Lechfeld entstehen 1000 neue Arbeitsplätze

Am Mittwoch noch war es ein großes Geheimnis. Jetzt ist es raus: Der Online-Versandhandel Amazon plant die Eröffnung eines riesigen neuen Logistikzentrums in Graben (Kreis Augsburg).
Bild: DPA

Am Mittwoch noch war es ein großes Geheimnis. Jetzt ist es raus: Der Online-Versandhandel Amazon plant die Eröffnung eines riesigen neuen Logistikzentrums in Graben.

In den nächsten drei Jahren sollen dort bis zu 1000 Arbeitsplätze entstehen und weitere bis zu 2000 saisonale Arbeitsplätze während der Hochsaisonzeiten. Amazon wird das Logistikzentrum voraussichtlich im vierten Quartal 2011 in Betrieb nehmen. Die Bauarbeiten im neuen Gewerbegebiet nördlich der Gemeinde Graben an der B17 werden in Kürze beginnen. Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil war am Donnerstag vor Ort, als das Unternehmen seine Pläne bekannt gab.

"Amazon freut sich sehr, Bayern als neuen Logistikstandort bekannt zu geben. Der Standort Graben im Landkreis Augsburg ist ein idealer Ort für unser Logistikzentrum und wir freuen uns darauf, ab April neue Mitarbeiter aus der Region einzustellen", sagt Armin Cossmann, als Regional Director verantwortlich für die deutschen Logistikzentren bei Amazon. Auch Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil äußerte sich positiv zur Standortwahl: "Die Ansiedlung von Amazon in Graben ist ein herausragender Erfolg für die gesamte Region. Als einer der weltweit führenden Online-Händler achtet Amazon auf die besten Standortbedingungen. Umso mehr freut mich, dass sich das Unternehmen für Graben entschieden hat. Das bietet hervorragende Chancen für Bayern und Schwaben sowie den dortigen Arbeitsmarkt."

Martin Sailer, Landrat des Landkreises Augsburg, sowie Andreas Scharf, Bürgermeister der Gemeinde Graben, betonen: "Das neue Logistikzentrum ist mit einer Schaffung von bis zu 1000 langfristigen Arbeitsplätzen ein unschätzbarer Impuls für die weitere positive wirtschaftliche Entwicklung in unserem Landkreis. Die Ansiedlung der Firma Amazon stärkt nachhaltig insbesondere auch die Logistikkompetenz der Region und ganz Bayerns", so Sailer. Scharf ergänzt: "Graben hat sich im Wettbewerb gegen weitere Standorte durchgesetzt. Dies zeigt in beeindruckender Art und Weise, wie gut wir vor allem als Logistikstandort aufgestellt sind."

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Logistikzentrum wird 110.000 Quadratmeter groß

Am Dienstag war Bürgermeister Andreas Scharf in Düsseldorf und hat alles perfekt gemacht. "Ich kann es immer noch gar nicht glauben", sagte er am Donnerstagvomittag bei der Bekanntgabe des Projekts. Wirtschaftsminister Martin Zeil versprach in Graben, dass eine Bahnhaltestelle unweit des 110.000 Quadratmeter großen Logistikzentrums an der Strecke Augsburg-Kaufering eingerichtet werden soll. Der Halt soll bereits Mitte 2012 in Betrieb gehen.

Das neue Gebäude wird eine Größe von ca. 110.000 Quadratmetern haben und das gesamte Produktangebot von Amazon.de abwickeln - von Medienprodukten bis hin zu Elektronikprodukten, Musikinstrumenten oder auch Tierbedarf. Mit dem Serviceangebot "Versand durch Amazon" lagert und verwaltet Amazon Bestände von Verkaufspartnern, die Amazon beauftragen, ihre Amazon-Bestellungen oder auch Bestellungen über andere Verkaufsplattformen dem Amazon-Lager zu entnehmen, zu verpacken und die Ware direkt an ihre Kunden zu versenden. Die zentrale Lage in Europa, das gute regionale Mitarbeiterpotenzial und die hervorragende Anbindung an alle größeren Autobahnen sowie die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde Graben und dem Landkreis Augsburg waren die Hauptgründe für die Auswahl des Standortes.

Amazon wird auch weiterhin Millionen von Kunden mit Produkten aus seinen deutschen Logistikzentren in Bad Hersfeld, Leipzig und Werne beliefern. Amazon hat außerdem Pläne für die Eröffnung eines Logistikzentrums in Rheinberg, Nordrhein-Westfalen, bekanntgegeben, das im vierten Quartal 2011 seinen Betrieb aufnehmen soll.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Übergepäck wird bei Eurowings ab sofort pro Kilogramm abgerechnet. Foto: Marcel Kusch
Kontrollen und Check-in

Eurowings verschärft Regeln für das Handgepäck

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen