1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Augsburg-Airways-Piloten zieht es in die Türkei

Luftverkehr

20.09.2013

Augsburg-Airways-Piloten zieht es in die Türkei

Augsburg Airways stellt seinen Flugbetrieb am 26. Oktober ein.
Bild: imago

Am 26. Oktober stellt Augsburg Airways seinen Flugbetrieb ein. Für viele Piloten beginnt dann eine bange Zeit. Einen Ausweg bietet das Ausland.

Nach dem Aus für die Regionalfluggesellschaft Augsburg Airways besteht nun auch Klarheit für die Belegschaft. So haben sich Unternehmen und Mitarbeiter nach Angaben der Vereinigung Cockpit nach wochenlangen Verhandlungen auf einen Sozialplan geeinigt.

Für die rund 150 Piloten heißt das, sie erhalten eine Abfindung in Höhe von 1,4 Monatsgehältern (ohne Zulagen) pro Jahr Betriebszugehörigkeit. Man könne mit dem Ergebnis der anfangs sehr schwierigen Verhandlungen „zufrieden“ sein, sagt Engelbert Hofbeck, Vorstandsmitglied der Vereinigung Cockpit und selbst Pilot bei Augsburg Airways.

Lufthansa beendete die Kooperation

Augsburg Airways stellt seinen Flugbetrieb am 26. Oktober ein. Wie berichtet, hatte die Lufthansa im Zuge ihres Sparprogramms den Vertrag mit seinem Regionalpartner nicht mehr verlängert. Augsburg Airways war seit Mitte der 1990er für Deutschlands größte Airline geflogen - zunächst vom Flughafen Augsburg aus, ab 2002 dann von München.

CR Newsletter.jpg

Mit dem Ende der Kooperation verlor die Regionalfluggesellschaft nun seinen maßgeblichen Abnehmer. Ein neues Geschäftsmodell war offenbar nicht in Sicht. Im Frühjahr erhielten die rund 450 Beschäftigten der Augsburg Airways ihre Kündigungen.

Vor allem die Piloten trifft das überraschende Ende hart. Nach Angaben von Cockpit gibt es in Deutschland rund 1000 arbeitssuchende Piloten, denen kaum freie Stellen gegenüberstehen. „Wer seinen Job verliert, muss damit rechnen, bis zu drei Jahre arbeitslos zu sein“, sagt Hofbeck. Einen Ausweg bietet meist nur das Ausland.

Job-Chancen in der Türkei

Diesen Weg scheinen nun auch viele Piloten der Augsburg Airways einzuschlagen. Rund 90 Piloten stehen laut Cockpit in Verhandlungen mit den Turkish Airlines. Die aufstrebende Fluggesellschaft mit Sitz in Istanbul sucht für ihren Wachstumskurs dringend Piloten.

Die Zukunft der rund 300 Boden- und Kabinenmitarbeiter von Augsburg Airways scheint hingegen gesichert. Ein Großteil hat laut Hofbeck neue Anstellungen bei anderen Fluggesellschaften gefunden.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Die Zahl der Post-Beschwerden bei der Bundesnetzagentur hat sich 2018 fast verdoppelt. Foto: Oliver Berg
Deutsche Post

Porto wird teurer: Brief könnte bald bis zu 90 Cent kosten

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen