Newsticker
Berlin setzt Präsenzpflicht an den Schulen vorläufig aus
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Augsburg: Der ganze Kuka-Krimi: Was wirklich hinter Reuters Abgang steckt

Augsburg
04.12.2018

Der ganze Kuka-Krimi: Was wirklich hinter Reuters Abgang steckt

Der Abgang vom Kuka-Chef Till Reuter wirft nach wie vor Fragen auf.
Foto: Ulrich Wagner (Archiv)

Plus Am Donnerstag räumt Kuka-Chef Till Reuter seinen Posten. Ist das schwächelnde China-Geschäft der Grund dafür? Nicht alle Branchenkenner glauben daran.

Wenn Manager vom Hof gejagt werden, müssen Verbal-Artisten ran. Ihnen obliegt es, den Kern der Trennung mit diplomatischen Wattebäuschen oder Styroporschichten abzudecken, damit der Zwist gut gepolstert unter Floskeln verschwindet. So haben sich der chinesische Kuka-Aufsichtsrats-Chef Andy Gu und Konzern-Boss Till Reuter natürlich „im Einvernehmen“ getrennt. Und selbstverständlich wird seit Montag vergangener Woche reichlich Zuckerguss über die Watte verteilt. Der eine, Reuter, sagte, er sei stolz, die Robotik gemeinsam mit seinem Team weiterentwickelt zu haben. Der andere, Gu, behauptete, Kuka sei gut positioniert. Warum muss Reuter dann am Nikolaustag die Vorstandsmütze, wie er selbst ironisch angemerkt hatte, an seinen bisherigen Finanzchef Peter Mohnen weiterreichen?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.12.2018

Was mich mal in Zusammenhang mit dem vielbeweinten Abgang des Herrn Reuter interessieren würde:
1.) Hatte Herr Reuter selber Anteile an KUKA?
2.) Wie viele, d.h. wieviel Prozent?
3.) Hat er diese Anteile auch an den chinesischen Käufer veräußert?
3.) Falls ja, möchte ich den Gewinn lieber gar nicht wissen...

Permalink
04.12.2018

Ein guter, intensiv recherchierter und spannender Artikel. Danke, Stefan Stahl!
Staatskapitalismus und Soziale Marktwirtschaft sind grundverschiedene Ordnungssysteme.
Kooperieren Unternehmen aus beiden Systemen, dann verhandeln nicht selten David und Goliath.
Das sollte man sehen - selbst dann, wenn der Lockruf des Geldes die Sinne trübt!

Permalink
04.12.2018

Bin gespann, wie lange noch in der causa Kuka gejammert wird und wie viel Nachrufe Herr Stahl noch schreibr.
Was ist denn passiert? Nach der Herausgabe einer Gewinnwarnung, basierend auf Veränderungen im Markt (homemarket und China) wird der CEO ausgetauscht - nichts ungewöhnliches in der Wirtschaft! Brisant ist das doch nur, weil die Aktionäre Chinesen sind; da lässt sich auch leichter mit Resentiments spielen.
Vergleiche mit Ledvance sind fehl am Platz; dort wurde über Jahre nicht in neue zukunftsträchtige Produkte investiert.

Ganz aussen vor bleibt in der Betrachtung, dass die Chinesen nicht vom Himmel gefallen sind. Sie haben die Vorbesitzer solide bezahlt, z.B. den Ankeraktionär Voith. Und war nicht mal die Quandt-Familie Hauptaktionär bei Kuka. Auch die werden nicht mit einem Butterbrot abgespeist worden sein.
So wie bei Ledvance ja auch vor Jahren Siemens mit Osram Geld verdient hat.
Und ob Joe Käser oder Andy Mo - die Prinzipien sind die gleichen. Der globalisierte Turbokapitalismus macht die Musik! Das wird dabei - auch und gerade von sog. Wirtschaftsjournalisten - gerne verschwiegen.

Permalink