Newsticker
Ethikrat-Mitglied spricht sich gegen allgemeine Impfpflicht aus
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Augsburg: Midea nimmt Kuka von der Börse – und macht Zusagen an Standort Augsburg

Augsburg
23.11.2021

Midea nimmt Kuka von der Börse – und macht Zusagen an Standort Augsburg

Midea nimmt Kuka von der Börse.
Foto: Kuka

Der chinesische Mehrheitsaktionär Midea will die restlichen fünf Prozent der Kuka-Anteile übernehmen. Im gleichen Zug gibt es langfristige Zusagen für den Standort Augsburg.

Deutlich mehr Geld für Forschung und Entwicklung in Augsburg verspricht der chinesische Mehrheitseigner des Roboterbauers Kuka. Dafür soll aber der Name Kuka künftig vom Börsentableau verschwinden. Das hat das Unternehmen am Dienstag in einer Ad-hoc-Meldung an die Börse bekanntgegeben und mit einer weiteren Meldung präzisiert. Demnach sollen die Investitionen für Forschung und Entwicklung in Augsburg bis 2025 um mindestens 15 Prozent erhöht werden.

Kuka wolle sich künftig vor allem darauf konzentrieren, "Robotik-Expertise und Applikations-Know-how weltweit und über alle Geschäftsbereiche hinweg zu bündeln". Ziel sei es, mit regional angepassten Produkten und Lösungen in Wachstumsbranchen der Robotik und Logistik, wie E-Commerce und Handel, zu punkten, heißt es in der Mitteilung. Die seien zentrale Punkte in einem gemeinsamen Wachstumsplan der Midea Group und Kuka.

Kuka von der Börse genommen: Midea will sich von den Pflichten der Börsennotierung befreien

Noch bedeutender dürfte aber ein anderer Schritt sein, den Midea im gleichen Zug ankündigt. Kuka soll von der Börse verschwinden. "Die derzeitige Börsennotierung von Kuka bringt keine wesentlichen Vorteile für Kuka mit sich, da das durchschnittliche tägliche Handelsvolumen gering ist. Außerdem ist Kuka aufgrund seines geringen Streubesitzes nicht mehr in wichtigen Indizes vertreten", schreibt das Unternehmen in der Mitteilung. Tatsache ist auch: Die Börsennotierung bringt eine Reihe von Offenlegungspflichten und administrativen Anforderungen mit sich. Die will Midea nun abwerfen.

Ein gerade für die Belegschaft wichtige Aussage steht auch in dem Papier: Gemäß den Bestimmungen der zwischen Midea und Kuka im Jahr 2016 unterzeichneten Vereinbarung soll auch nun kein Beherrschungsvertrag abgeschlossen werden. Der Hauptsitz von Kuka bleibe in Augsburg. "Das ‚A‘ in Kuka wird weiterhin für Augsburg stehen – das erkennen wir als verantwortungsbewusster und langfristig orientierter Eigentümer an", wird Andy Gu, der Kuka-Aufsichtsratschef, in der Meldung zitiert.

In Augsburg produziert Kuka auch weiter

Kuka-Chef Peter Mohnen kommentiert die Pläne so: "Kuka hat den Turnaround geschafft und einen klaren Wachstumsweg eingeschlagen. Das zeigen auch unsere Finanzzahlen: Für 2021 erwarten wir einen Umsatz von rund 3,1 Milliarden Euro sowie ein EBIT von rund 60 Millionen Euro." Augsburg bleibt nach der Vereinbarung Forschungs- und Entwicklungszentrum des Unternehmens. Zentrale Innovationsprojekten wie die Entwicklung des neuen Betriebs- und Ecosystems iiQKA soll hier fortgeführt werden. Auch der Produktionsstandort Augsburg wird beibehalten.

Lesen Sie dazu auch

Michael Leppek, Stellvertretender Vorsitzender des Kuka Aufsichtsrates und Aufsichtsratsmitglied der Arbeitnehmer, sagte: "Mit der neuen Strategie wurde ein Kompromiss erzielt. Wir geben eine wenig effektive Börsennotierung auf gegen einen gemeinsamen Wachstumsplan und eine Geschäftsvision sowie langfristige Zusagen für Kuka mit dem Schwerpunkt auf Produktion und Technologien."

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

23.11.2021

Dieser Aussage kann man nicht trauen. Siehe Ledvance. Wir lassen uns von denen an der Nase herumführen.

... niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen...

Permalink
23.11.2021

Yep. Die bauen Überschallraketen, Atomraketen, usw. Die größte Gefahr ist nicht Rußland, sondern China.

Permalink
23.11.2021

Nur weiter so, wir bekämpfen uns selber.

https://www.spiegel.de/wissenschaft/china-hyperschall-raketensystem-soll-im-flug-projektil-abgefeuert-haben-a-54fb79de-9631-412f-aefd-1e443bae4713

Permalink
23.11.2021

Sie implizieren das eine mit dem anderen... ?

Permalink
23.11.2021

" Auch der Produktionsstandort Augsburg wird beibehalten."
" Es wird keine Impfpflicht geben"
Wer glaubt in dem besten Deutschland aller Zeiten noch irgendwelche Aussagen ?

Permalink