1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Auto in Flammen: Familie streitet sich mit BMW

Oberbayern

01.10.2018

Auto in Flammen: Familie streitet sich mit BMW

Der ausgebrannte BMW von Isabell Wolny und Christian Huber aus Lenting im Kreis Eichstätt.
Bild: Isabell Wolny

Plus Ein Wagen geht in Flammen auf, die Besitzer bleiben auf einem Teil des Schadens sitzen. Monate später ruft BMW hunderttausende Autos zurück – wegen Brandgefahr.

Christian Huber ist auf dem Weg zum Tennistraining, als auf einer Landstraße plötzlich dichter Qualm aus dem Motorraum seines Autos dringt. Der 45-Jährige steuert zur Seite – Minuten später steht sein Fahrzeug in Flammen. Huber und seine 15-jährige Tochter können sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Vom Auto ist kurz darauf nur noch ein ausgebranntes Wrack voller Löschschaum übrig.

Für die Familie aus Lenting im Kreis Eichstätt in Oberbayern begann an diesem Septembertag vor einem Jahr ein zäher Papierkrieg. Der Vorfall hatte aber auch ein teures Nachspiel: Ein Gutachter konnte die Ursache für den Brand nicht zweifelsfrei benennen, den Zeitwert des vier Jahre alten BMW-Geländewagens schätzte er weit unter dem Kaufpreis ein. Die Versicherung zahlte nicht den gesamten Schaden, auf der Restforderung blieb die Familie sitzen. „Hinzu kamen noch die Abstellgebühren des Schrottautos, rund 2000 Euro“, sagt Isabell Wolny, die Frau von Christian Huber. Insgesamt habe die Familie wegen des Brands rund 15.000 Euro selbst tragen müssen.

BMW startete im August eine Rückrufaktion

Auch mit dem Münchner Herstellerkonzern stand sie mehrfach in Kontakt. Eine Kostenbeteiligung an dem spontanen Fahrzeugbrand lehnte BMW jedoch ab: Wegen der restlosen Zerstörung könne die Ursache für den Brand nicht rekonstruiert werden. Von einem technischen Defekt auszugehen, sei daher „reine Spekulation“, stand in einem der Schreiben. Für Isabell Wolny und ihren Mann war das eine ernüchternde Reaktion: „Wir hatten den Wagen seit etwa einem Jahr, größere Reparaturen gab es keine“, sagt Wolny. Wie das Auto aus heiterem Himmel in Brand geraten konnte, sei ihr daher unbegreiflich.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Irgendwann fand sich die Familie mit dem Fall ab – bis zum August dieses Jahres, als das Thema plötzlich wieder aktuell wurde. BMW hatte zu diesem Zeitpunkt weltweit eine Rückrufaktion gestartet: Vor rund 323.000 seiner Fahrzeuge warnte der Konzern – wegen Brandgefahr. Ein defektes Bauteil im Motor könne in Einzelfällen Glykol aus dem Kühler der Abgas-Rückführung auslaufen lassen, das sich mit Ölrückständen entzünden könnte, hieß es in der Erklärung. Unter den betroffenen Modellen und Baureihen fand sich auch das verbrannte Fahrzeug der Familie aus Lenting.

BMW: Kein Zusammenhang zwischen dem Autobrand und Rückrufaktion

Für Isabell Wolny ist der Zusammenhang seither klar: „Wenn im Motor unseres Autos ein fehlerhaftes Teil eingebaut war, das obendrein Brände verursachen kann, dann ist das Rätsel für mich gelöst“, sagt die 45-Jährige. Angesichts dieser neuen Tatsachen wandte sie sich erneut an BMW – und erhielt die gleiche Antwort wie schon Monate zuvor: „Dass Sie sich Gedanken über die Brandursache machen, können wir verstehen“, heißt es in dem Schreiben der BMW-Kundenbetreuung, das unserer Redaktion vorliegt. Ein Zusammenhang zwischen dem Grund für die Rückrufaktion und dem Fahrzeugbrand sei dennoch „Spekulation“.

Isabell Wolny und ihre Familie haben sich in den vergangenen Monaten einen zähen Papierkrieg mit ihrer Versicherung und dem Autohersteller BMW geliefert.
Bild: Xaver Habermeier

Der Münchner Autohersteller begründet diese Haltung auf Anfrage unserer Redaktion so: „Fahrzeugbrände können zahlreiche Ursachen haben und die Untersuchung solcher Fälle ist sehr komplex und langwierig.“ Nur im „seltenen Extremfall“ könne ein defektes Abgasrückführungsmodul einen Brand verschulden, teilte das Unternehmen über einen Sprecher mit. Die Entscheidung zum Rückruf beruhe auf EU-weiten Richtlinien. Zudem würden Brandschäden grundsätzlich über die Versicherung abgewickelt. BMW habe keinen Einfluss auf die individuellen Vereinbarungen seiner Kunden mit den Versicherungsgebern, heißt es in der Erklärung.

Der Streit wird wohl vor Gericht ausgetragen

Juristisch ist eine Rückrufaktion allein nicht als Schuldeingeständnis zu werten. Für einen Hersteller sei ein solcher Schritt jedoch das „letztmögliche Mittel“, wie Julia Berger von der Verbraucherzentrale Bayern erläutert. Wie ein Rückruf ablaufe, sei je nach Unternehmen unterschiedlich, ein standardisiertes Vorgehen gebe es nicht. Einige Rückrufe würden lediglich auf Verbraucherportalen im Internet verbreitet, sagt Berger, andere nur über Fachmedien, wieder andere über das gesamte mediale Spektrum: „Je größer die potenzielle Gefahr für Verbraucher, desto breiter wird ein Rückruf angelegt“, betont die Expertin. In besonders dringenden Fällen müssten betroffene Käufer sogar ausfindig gemacht werden. „Zum Beispiel, wenn die Bremsen an einem Auto versagen könnten“, sagt Berger.

Isabell Wolny und ihr Mann haben mittlerweile einen Anwalt kontaktiert. „Wir können und wollen das nicht gut sein lassen“, sagt die Beamtin, die in Neuburg arbeitet. „Die Chancen für einen Erfolg stehen meines Erachtens in diesem Fall nicht schlecht“, sagt Rechtsreferentin Julia Berger von der Verbraucherzentrale. Der spätere Rückruf könne als sehr starkes Indiz dafür gelten, dass das Fahrzeug einen technischen Mangel hatte. Juristisch sei dabei von „zu vermutendem Verschulden“ die Rede. Dennoch müssten sich Isabell Wolny und ihr Mann darauf einstellen, dass der Streit vor Gericht weitergehen wird.

Eine erneute Untersuchung des verkohlten Fahrzeugwracks durch Spezialisten wird jedoch keine Klarheit mehr bringen können: Das Fahrzeug wurde lange vor dem Rückruf von einem Schrotthändler aus Griechenland abgeholt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren