Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Bei Oettinger rumort es wieder

Brauerei

03.11.2017

Bei Oettinger rumort es wieder

Die Oettinger Brauerei wurde 1731 gegründet. Der Hauptsitz des Traditionsunternehmens liegt in Oettingen im Landkreis Donau-Ries.
Bild: Ulrich Wagner

Entlassung von zwei Managern könnte das nächste Kapitel des Familienstreits einläuten

Mit dem Tod von Dirk Kollmar begann die Familienidylle zu bröckeln. Als der Geschäftsführer der Oettinger Brauerei im Mai 2014 im Alter von 50 Jahren überraschend verstarb, entbrannte ein Streit um seine Anteile am Traditionsunternehmen mit Hauptsitz im Landkreis Donau-Ries – er hielt rund 80 Prozent an der Großbrauerei. Sowohl seine Mutter Ingrid Kollmar, die ihm die Unternehmensanteile zuvor übertragen hatte, als auch seine Frau Astrid meldeten Ansprüche an.

Die Familie traf sich fortan immer wieder vor Gericht. Dort schienen sich zwei Fraktionen zu bilden: auf der einen Seite die in Oettingen heimische Seniorchefin Ingrid Kollmar mit Tochter Pia, auf der anderen die am Produktionsstandort im thüringischen Gotha ansässige Witwe Astrid Kollmar mit ihren Söhnen. Der jahrelange Rechtsstreit fand kürzlich in einem Schiedsgerichtsverfahren sein Ende. Als Gewinner ging die Donau-Rieser Fraktion aus den Verhandlungen hervor, die nun mit 75 Prozent der Anteile im Unternehmen das Sagen hat – die allermeisten davon hält Pia Kollmar.

Der Streit schien damit beigelegt, die Wogen geglättet. Dass nun – wie berichtet – der langjährige Vertriebschef Jörg Dierig und der für die Technik verantwortliche Geschäftsführer Karl Liebl gehen müssen, wirkt allerdings wie das nächste Kapitel des Familienzanks.

Wie andere Brauereien auch hat Oettinger mit sinkenden Absatzzahlen in Deutschland zu kämpfen. Ob der Wechsel in der Führungsriege als Initialzündung dienen soll, den Platz als meistverkaufte Biermarke in Deutschland von Krombacher zurückzuerobern? Oder darf das Schassen der beiden Geschäftsführer, die Astrid Kollmar nahestehen sollen, als Spitze gegen die Thüringer Fraktion des Unternehmens gewertet werden? Das will in der Brauerei niemand kommentieren.

Nun dürfte der Weg frei sein für Pia Kollmar, der schon länger nachgesagt wird, einen Posten mit mehr Verantwortung im Familienunternehmen anzustreben. Bisher ist sie im Marketing tätig. Der einzig verbleibende Geschäftsführer Michael Mayer, in Oettingen ansässig, sagt dazu nur: „Alleine werde ich das Unternehmen nicht führen.“ Bald werde es etwas zu verkünden geben, er wolle dem allerdings nicht vorgreifen. Die Zentrale im Donau-Ries sieht der Geschäftsführer durch die neuerlichen Entwicklungen „gestärkt“. Was das alles für den Standort in Gotha bedeute, dazu gebe es „noch keine Beschlusslage“, sagt Mayer. Dort sind laut Oettinger etwa 250 Mitarbeiter beschäftigt.

In Thüringen werden Getränke für den ostdeutschen und -europäischen Markt hergestellt. Auch hier soll der Absatz ins Stocken geraten sein. Auf der Kippe steht angeblich auch das Engagement als Hauptsponsor des Basketball-Bundesligisten Oettinger Rockets Gotha. Die Präsidentin des Vereins: Astrid Kollmar.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren