Newsticker

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in die belgische Provinz Antwerpen
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Bei der Batterie-Forschung geht noch was

Bei der Batterie-Forschung geht noch was

Bei der Batterie-Forschung geht noch was
Kommentar Von Bernhard Junginger
08.07.2020

Ob Auto, E-Fahrrad oder Rasenmäher - Akkus kommen in immer mehr Anwendungen zum Einsatz. Davon profitiert auch die Region.

Bei der Batterie geht noch was. Das gilt in vielerlei Hinsicht und davon profitiert auch die Region. Ob Auto oder Rasenmäher, E-Fahrrad oder Staubsauger - Akkus kommen in immer mehr Anwendungen zum Einsatz. Doch die Technik ist längst nicht ausgereizt. Bei Reichweite, Ladezeit, Kapazität, Größe, Herstellung, Umweltfreundlichkeit, Recyclingfähigkeit und Preis, überall ist noch Luft nach oben.

Deutschland verfügt über viele hochkarätige Forschungseinrichtungen

Die Weiterentwicklung des Verbrennungsmotors ist ja auch nicht vor hundert Jahren eingestellt worden. Deutschland verfügt über eine Vielzahl hochkarätiger Forschungseinrichtungen, die zur Zukunft der Energiespeicherung wichtige Erkenntnisse beisteuern können. Es ist gut, dass diese Kompetenzen jetzt stärker gebündelt und gegliedert werden. Alle nur denkbaren Aspekte der Herstellung und Nutzung von Batterien werden nun grundlegend erforscht, Ulm und Augsburg sind dabei wichtige Standorte.

Der Batterie-Zug ist für Deutschland noch nicht abgefahren

In manchen Zukunftsfeldern, etwa bei Suchmaschinen, sozialen Medien und dem Einkaufen im Internet, mag Deutschland gegenüber China und den USA bereits weit ins Hintertreffen geraten sein. Auch die Massenproduktion von Batterien für Elektroautos konzentriert sich hauptsächlich in Asien. Dennoch ist der Batterie-Zug für Deutschland noch nicht abgefahren. Chancen bieten sich bei spezialisierten Anwendungen, für die geringere Stückzahlen benötigt werden. Wenn deutsche Hersteller und Anlagenbauer hier technologischen Vorsprung erringen, bringt das Arbeitsplätze.

Deshalb ist es richtig, dass der Staat die Anstrengungen in diesem Zukunftsbereich fördert. China etwa unterstützt seine Technikbranche in weit größerem Umfang. Aus gutem Grund: Die Batterietechnologie ist ein Feld, in dem auch wirtschaftlich noch vieles geht.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren