Newsticker

Corona-Neuinfektionen mit 23.449 Fällen leicht über Vorwochenniveau
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Bericht: Deutsche verursachen zu viel Plastikmüll

Umweltschutz

22.11.2017

Bericht: Deutsche verursachen zu viel Plastikmüll

Flaschen über Flaschen - Deutsche verursachen viel zu viel Plastikmüll.
Bild: Ralf Lienert (Symbolbild)

Im EU-Vergleich schneidet Deutschland beim Thema Müllvermeidung schlecht ab. In den vergangenen Jahren hat der Verpackungsmüll sogar zugenommen.

Bei der Vermeidung von Plastikmüll ist Deutschland laut einem Bericht alles andere als vorbildlich. 37 Kilogramm Verpackungsmüll aus Plastik produziere jeder Deutsche im Durchschnitt pro Jahr, zitierten die Zeitungen der Funke Mediengruppe am Mittwoch aus einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln. Dies seien sechs Kilogramm mehr als im EU-Durchschnitt.

Laut der Studie, die sich auf Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat beziehe, habe in der EU die Müllmenge durch Plastikverpackungen von 2005 bis 2015 um zwölf Prozent zugenommen, berichteten die Zeitungen. In Deutschland liege der Zuwachs sogar bei 29 Prozent. Noch mehr Plastikmüll pro Kopf als die Deutschen produzierten derzeit nur Irland (61 Kilogramm), Luxemburg (52) und Estland (46,5). Am besten schnitten die Kroaten mit 12,4 Kilogramm Plastikmüll pro Kopf ab.

Die Kroaten produzieren am wenigsten Plastikmüll

"In Europa wird noch immer viel zu wenig dafür getan, dass der Müll recycelt werden kann", sagte die Umweltökonomin am IW, Adriana Neligan, den Zeitungen.

Die EU-Kommission will deshalb dem Bericht zufolge am 6. Dezember eine "Strategie für Kunststoffabfälle in der Umwelt" beschließen. Demnach soll es eine EU-weite Regelung zur Mülltrennung geben. Auch die Recyclingfähigkeit von Produkten ist demnach Thema. Während in Deutschland knapp die Hälfte des Plastikmülls recycelt und der Rest überwiegend verbrannt werde, verfrachteten andere Länder ihren Abfall häufig auf Deponien. AFP

Lesen Sie auch:

Hier landet unser Müll - Ein Besuch bei der AVA

Müll im Meer: Wie Verbraucher die Folgen zu spüren bekommen 

Plastikmüll: Umweltorganisation sagt Strohhalm den Kampf an 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.11.2017

Wenn nicht die Verpackung 3 mal so Gross wäre, wie der Inhalt dann hätte es auch schon geholfen.

Einfach mal nachsehen, wie viel in der Verpackung drin ist ???

Teilweise 1/3 Luft !!!

Denke da sollte man ansetzen ??

Verpackungen an den Inhalt anpassen !!

Industrie will evtl. nicht, weil die Packung dann so Mager aussieht. ( Man könnte ja sehen "Gleicher Preis aber weniger Inhalt "

Zum Nachdenken ???

Wir haben plötzlich ca. 1. Million Bürger mehr im Land ??

Wie sollen die Werte weniger werden, wenn man die Bevölkerung aufbaut ???

Plasikflasche und Weichmacher ??

Gesundheitsgefährend ?

Permalink
22.11.2017

Ja, man will den Verbrauchern ein gutes Gefühl geben, wenn die Plastiktasche weg ist, das ist doch nur ein winziger Punkt im Plastikmüll. Gehen sie beim Discounter einkaufen, die Stofftasche ist doch voller Plastikverpackung. !00 gr. Wurst oder Käse plus 20 Gramm Platikverpackung. Bei Plastikflaschen ist es dasselbe. Da müßte man mal beginnen. Aber dazu ist die Plastikindustrie in Berlin als Lobby zu mächtig, damit sich da was ändert.

Permalink
22.11.2017

Wir Deutschen sind schon lange keine "Umweltweltmeister" mehr. Andere sind deutlich besser als wir. Das zeigt sich auch beim Thema "Müll". Ich meine, es herrscht nach wie vor eine Ex-und-Hopp-Mentalität, gestärkt vom Gewissensberuhiger "Recycling": Es wird ja alles recycelt. Abgesehen davon, dass die Hälfte des Plastikmülls verbrannt wird, verbraucht Recycling auch Energie. Ist zwar besser als verbrennen, aber auch nicht der Weisheit letzter Schluss.

Beispiel Plastikflasche: Das Umweltbundesamt sagt schon lange, dass Mehrweg-Pfandflaschen aus Plastik oder Glas besser für die Umwelt sind als Einweg-Pfandflaschen aus Plastik oder Glas. Interessiert nur niemand. Wir kaufen weiter Plastikverpackungen zuhauf und führen ablenkende Diskussionen um die Plastiktragetasche.

Müllvermeidung? Fehlanzeige! Aber: "Es wird ja alles recycelt".

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren