Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland greift Ukraine erneut mit Drohnen, Marschflugkörpern und Raketen an
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Berlin: Trittin will 20 Cent Abgabe auf Einwegflaschen

Berlin
23.08.2016

Trittin will 20 Cent Abgabe auf Einwegflaschen

Nach wie vor viel Einweg: Jürgen Trittin hat eine verbindliche Mehrwegquote von 80 Prozent sowie eine Abgabe von 20 Cent für Einweg-Plastikflaschen vorgeschlagen.
Foto: Daniel Bockwoldt (dpa)

Trotz Pfandpflicht stehen noch viele Einwegflaschen in den Regalen. Der frühere Bundesumweltminister Trittin hat deshalb eine Abgabe von 20 Cent für Einwegflaschen vorgeschlagen.

Die Väter von Verpackungsverordnung und Einwegpfand schlagen Alarm, weil Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) die Mehrwegquote streichen will. "Weil die Handelskonzerne und großen Abfüller sich nicht an das Gesetz halten, wird einfach das Gesetz geändert", empörte sich der frühere Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) am Dienstag in Berlin.

Gemeinsam mit dem ehemaligen Staatssekretär Clemens Stroetmann und der Deutschen Umwelthilfe (DUH) schlug er eine verbindliche Mehrwegquote von 80 Prozent vor sowie eine Abgabe in Höhe von 20 Cent für Einweg-Plastikflaschen, falls die Branche insgesamt die Mehrwegquote unterschreiten sollte. Zudem verlangten sie eine klare Kennzeichnung von Mehrweg und Einweg auf dem Produkt. 

Hendricks nannte den Vorstoß rechtlich problematisch. Damit wäre das Lebensmittel deutlich preiswerter als die Abgabe auf der Flasche, sagte die SPD-Politikerin. "Da ist das Prinzip der Verhältnismäßigkeit wohl nicht gewahrt." Auch die Beibehaltung der Mehrwegquote von 80 Prozent lehnte sie ab. Die Zielquote sei durch die Pfandpflicht abgelöst worden und habe daher nur noch "verloren" in der Verordnung gestanden - Pfand sei das Mittel der Wahl.

Stroetmann: "Vereinheitlichung der Flaschen" wünschenswert

In den Erläuterungen zum Gesetzentwurf aus ihrem Haus heißt es, die bisher bestehende unverbindliche "Zielquote für Mehrweg und ökologisch vorteilhafte Einweggetränkeverpackungen" habe sich "nicht als wirksames Instrument" erwiesen. Stroetmann sagte über den Gesetzentwurf: "Ich halte das für einen Rückschritt." Vielmehr würde er sich noch eine gesetzlich verordnete "Vereinheitlichung der Flaschen" wünschen, denn dadurch würden Sammlung und Wiederbefüllung vereinfacht. Er hatte einst als Staatssekretär mit Umweltminister Klaus Töpfer (CDU) die Pfandpflicht für Einweg-Getränkeverpackungen auf den Weg gebracht. Trittin warf Hendricks vor, sie sei vor der Lobby der Getränkehersteller und Discounter eingeknickt.

Der Bundesgeschäftsführer der DUH, Jürgen Resch, meinte, die 20-Cent-Abgabe würde die Getränke für die Verbraucher nicht teurer machen. Er gehe davon aus, dass die Branche, um im Wettbewerb bestehen zu können, auf Mehrwegflaschen umsteigen würde. Die Abgabe sollte seiner Meinung nach von den Händlern abgeführt werden. Das Geld könnten die Umweltstiftungen der Länder nutzen, um Mehrweg-Konzepte zu fördern.

Verpackungsverodnung: 80 Prozent Mehrweganteil bei Getränken

Den Hinweis der Ministerin auf rechtliche Probleme ließ Resch nicht gelten. Er sagte, schließlich habe der Gesetzgeber 2004 auch eine Sondersteuer für sogenannte Alkopops eingeführt.

Bislang ist in der Verpackungsvordnung eine Quote von 80 Prozent als Ziel festgeschrieben. Wird dies nicht erreicht, drohen aber keine Sanktionen. Dabei liegt der Mehrweganteil bei Getränkeverpackungen aktuell nur bei rund 40 Prozent. Coca-Cola erreichte im vergangenen Jahr nach Angaben des Unternehmens einen Mehrweganteil von rund 54 Prozent. Allerdings hatte der Getränkehersteller Anfang dieses Monats den Verkauf von 0,5-Liter PET-Mehrwegflaschen eingestellt.

Der neue Gesetzentwurf schreibt eine Kennzeichnung von Mehrweg und Einweg nicht auf der Flasche vor, sondern auf dem Regal. 42 deutsche Handelsunternehmen und Getränkehersteller hatten zudem im Juni eine bessere Kennzeichnung ihrer Einweg-Pfandflaschen zugesichert. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.