Newsticker
Vizekanzler Scholz rechnet mit Lockdown-Verlängerung um zwei Wochen
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Bernd Pischetsrieder rückt bei Daimler auf: Der Mann für alle Autobauer

Porträt

10.12.2020

Bernd Pischetsrieder rückt bei Daimler auf: Der Mann für alle Autobauer

Bernd Pischetsrieder soll das Kontrollgremium von Daimler künftig leiten.
Bild: Sven Hoppe, dpa

Bernd Pischetsrieder soll Chef im Aufsichtsrat von Daimler werden. Er gilt als Manager von gestern und Übergangslösung. Doch seine Bilanz ist besser, als es scheint.

Ein bisschen erinnert er an König Ludwig II., mit dem Bart um Kinn und Mund, den (ehemals) schwarzen Haaren, dem souveränen Lächeln. Dazu passt, dass Bernd Pischetsrieder auf einem umgebauten Bauernhof am Chiemsee lebt, bis zum Schloss Herrenchiemsee ist es da nicht weit. Pischetsrieder gilt als besonnen, ruhig, ein Zigarrenraucher mit Bodenhaftung, der auch gerne zum Angeln geht und in der Steiermark einen Weinberg besitzt. Ein Gentlemen. Das alles liest sich aufrecht, ein bisschen gemütlich. Fast zu gemütlich.

Denn seit feststeht, dass der 72-Jährige nächstes Jahr als Nachfolger von Manfred Bischoff neuer Aufsichtsratschef des Autobauers Daimler werden soll, wird er häufig als Mann von gestern bezeichnet, als Autoveteran. Bestenfalls als Übergangslösung. Schließlich fahren derzeit alle Autobauer Richtung E-Mobilität, Pischetsrieder stammt aber noch aus der Benzin- und Diesel-Ära. Dabei ist seine Bilanz besser, als es auf den ersten Blick scheint.

Der Onkel der Mutter - Alec Issigonis - konstruierte einst den Mini

Pischetsrieder ist 1948 in München-Thalkirchen geboren, sein Vater führte eine Werbeagentur. Nach dem Abitur studiert er Maschinenbau, geht dann zu BMW und arbeitet sich über mehrere Stationen unter anderem in Dingolfing und in Südafrika nach oben. 1993 wird Pischetsrieder Chef von BMW, 1994 kauft er den englischen Autobauer Rover inklusive der Marke Mini. Zu dieser dürfte er besondere Beziehungen gehabt haben. Der Onkel seiner Mutter, der griechischstämmige Autokonstrukteur Sir Alec Issigonis, hatte einst den Mini entwickelt.

Doch der Einstieg bei Rover wird für BMW zum finanziellen Desaster. Im Jahr 1999 tritt Pischetsrieder zurück. Leicht übersehen wird angesichts des Rover-Debakels, dass Pischetsrieder wichtige Weichen stellte: In seine Ära fällt der Bau des BMW-Werks Spartanburg in den USA, das derart erfolgreich wurde, dass BMW in den USA fast als amerikanische Marke gilt. Zudem trägt der Mini heute wesentlich zum Image von BMW bei.

Nach VW zur Münchner Rück und zu Daimler

Der zweite Anlauf dann bei VW: Ab 2002 wird Pischetsrieder Chef des größten deutschen Autobauers. Bald überwirft er sich aber mit Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch und tritt zum Jahresende 2006 zurück. Davor aber bereitet er den Boden für spätere Erfolge von VW: Unter Pischetsrieder steigen die Wolfsburger in den Bau von Vans und – heute noch wichtiger – SUV wie den Touareg ein. Pischetsrieder arbeitet danach als Chefaufseher des Versicherers Münchner Rück, seit 2014 ist er Aufsichtsrat bei Daimler. Der verheiratete Familienvater wird damit endgültig zum Mann für alle Autobauer.

Daimler-Zentrale in Untertürkheim.
Bild: Tom Weller, dpa

Fast zu jedem Porträt über ihn gehört die Erzählung, dass der Auto-Begeisterte im Jahr 1995 einen über 600 PS starken McLaren F1 auf einer Landstraße am Chiemsee zu Schrott fuhr. Schaden: 1,5 Millionen D-Mark.

Ein Auf und Ab gehört zu Pischetsrieders Leben offenbar dazu. Verglichen mit dem Totalschaden aber, den die Karriere so manches anderen Automanagers im Diesel-Skandal erlitt, steht er gut da.

Lesen Sie dazu:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren