Newsticker
Ethikrat-Mitglied spricht sich gegen allgemeine Impfpflicht aus
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Buchhandel: Verlage ringen um knappes Papier: Bücher könnten teurer werden

Buchhandel
19.10.2021

Verlage ringen um knappes Papier: Bücher könnten teurer werden

Vorbereitungen auf die Frankfurter Buchmesse: Eine Frau räumt einen Stand ein.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Die Buchbranche trifft sich zur Messe in Frankfurt. Doch im Hintergrund drohen der Branche Papierknappheit und steigende Preise. Auch das Weihnachtsgeschäft ist betroffen.

Wenn am heutigen Mittwoch die Frankfurter Buchmesse eröffnet, mit Stapeln von neuen Romanen, Krimis und Sachbüchern, deutet vor Ort nichts auf den Papiermangel hin. Doch Unternehmen, die an der Herstellung und Verarbeitung von Papier beteiligt sind, haben mit den Auswirkungen zu kämpfen. Die Rohstoffe sind knapp, die Preise für das Material enorm gestiegen. Bald könnte das auch Bücher teurer machen. Hinter der Krise stehen die Pandemie und ein Strukturwandel, der im vergangenen Jahr an Fahrt aufgenommen hat. Drohen Lieferengpässe und höhere Kosten für die Buchbranche?

Der finnische Papierhersteller UPM betreibt mehrere Werke in Deutschland, unter anderem in Augsburg. Werkleiter Gerhard Mayer sieht die Gründe des Papiermangels vor allem in der Pandemie. Während des Lockdowns wurde deutlich weniger gedruckt, etwa Anzeigenblätter oder Werbematerialien für Messen. Aus diesen Gründen fehle es jetzt an Altpapier – eine wichtige Ressource für die Herstellung grafischer Papiere, die für den Druck oder zum Kopieren benötigt werden. Die Preiserhöhungen werden an Druckereien weitergegeben, wie Monika Hass von Industriedruck Haas in Augsburg-Lechhausen bestätigt. „Der Papiermangel ist ein großes Problem und es gibt Kollegen, die nicht mehr alle Aufträge abarbeiten können.“

Papierknappheit: Spontane Nachauflagen sind kaum möglich

Die Buchpreise könnten bei anhaltender Papierknappheit durchaus steigen, bestätigt ein Sprecher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Verglichen mit anderen Produkten hätten sich die Preise für Bücher seit der Euro-Umstellung nur sehr moderat nach oben entwickelt. Aber sollte die Papierknappheit bestehen und die Kosten hoch bleiben, könnten auch die Buchpreise anziehen. Anders könnten Verlage die Situation nicht langfristig ausgleichen. Dafür fehlt der Spielraum: Die Margen für Verlage und Buchhandlungen seien niedrig, Autorinnen und Autoren erhielten keine hohen Tantiemen.

Die vielen Bücher täuschen über die Papierknappheit im Hintergrund hinweg, welche die Buchbranche vor Herausforderungen stellt.
Foto: Arne Dedert, dpa

Bereits jetzt übe die angespannte Situation Druck auf viele Verlage aus. „Die Vorlaufzeiten für das Drucken sind um das vier- bis sechsfache gestiegen“, sagt der Sprecher des Börsenvereins. Schnelle Nachauflagen seien kaum möglich, das erschwere die Kalkulation und erhöhe das Risiko für die Verlage, die hohen Auflagen auch zu verkaufen. Doch Einschränkungen seien jetzt für Kundinnen und Kunden beim Einkaufen nicht zu spüren: „Sie haben noch keine Lieferprobleme zu befürchten.“

Bei DTV rechnet man fest mit einer baldigen Preiserhöhung für Bücher

Ganz so sicher ist man sich bei DTV, einem der größten deutschen Publikumsverlage mit Sitz in München, nicht – gerade für das Weihnachtsgeschäft. In den vergangenen Jahren sei es möglich gewesen, bis zu den letzten Tagen vor Weihnachten noch Nachschub in den Handel zu liefern, Nachauflagen konnten zum Teil innerhalb von fünf Werktagen produziert werden, wie Herstellungsleiterin Sonja Storz sagt. "Alles war immer sofort verfügbar." Seien nun beispielsweise keine Materialien gelagert und keine Alternativen verfügbar, könne es zu Vorlaufzeiten von bis zu drei Monaten kommen. DTV habe seine Produktion angepasst, aber es könnte im Weihnachtsgeschäft zu Einschränkungen kommen. Papierlieferungen gebe es erst 2022 wieder. Ein „Überraschungserfolg“ beispielsweise könne nicht spontan nachgedruckt werden.

Lesen Sie dazu auch

Der Mangel ziehe sich durch alle Ebenen der Buchproduktion: von Zellstoff, über Pigmente für Druckfarben bis zu Holz für die Paletten, auf denen die fertigen Bücher geliefert werden. In der Papierindustrie hat ein Strukturwandel eingesetzt: Sie reduziere die Herstellung von grafischen Papieren und rüste zunehmend auf die Produktion von Kartonpappe um, die sich für Herstellerinnen und Hersteller offenbar eher lohne, wie Storz sagt. Für Kartonagen herrsche seit dem sprunghaft angestiegenen Onlinehandel großer Bedarf.

Bleibt Papier so knapp, könnten Bücher in Zukunft teurer werden.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Storz rechnet fest mit steigenden Buchpreisen. „Die derzeitigen Materialengpässe sind nur der letzte Tropfen, der steigende Preise jetzt unumgänglich macht“, sagt sie. Ein Schwund an Leserinnen und Lesern, steigende Betriebskosten, gesunkene Erträge: Seit mehreren Jahren häuften sich die Forderungen, die Preise zu erhöhen. Die für das kommende Jahr angekündigten Papierlieferungen würden zeigen, wohin es gehe. Doch selbst wenn sich die Materialengpässe beheben ließen, wäre es möglich, dass steigende Energiekosten die Preise in die Höhe treiben.

Auch Zeitungen sind von steigenden Papierpreisen betroffen und könnten teurer werden

Auch in der Penguin Random House Verlagsgruppe mit über 40 Verlagen und Hauptsitz in München sind die Auswirkungen der Krise zu spüren, sagt Sprecher Markus Desaga. In der Verlagsgruppe gebe es etwa 2500 neue Bücher im Jahr, darunter Bestseller mit mehreren Auflagen oder Longseller, bei denen eine konstante Nachfrage herrscht. Gedruckt werden mehrere Millionen Exemplare. Noch sei die Situation zu bewältigen. Man investiere mehr Zeit, um Auflagen realistisch und je nach Bedarf zu planen. „Wir tun alles dafür, dass wir die Bücherpreise stabil halten“, sagt Desaga. Das Weihnachtsgeschäft sei nicht beeinträchtigt, die Verlagsgruppe habe Material für Nachauflagen auf Vorrat.

So bald wird sich die Papierkrise nicht lösen lassen, eine Besserung ist nicht in Sicht, auch in anderen Bereichen. Wie eine Sprecherin des Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger sagt, könnten auch die Preise für Zeitungen steigen. Bereits jetzt bekämen nicht alle Käuferinnen und Käufer die bestellten Mengen Papier. „Die drohende Unterversorgung bewerten wir als höchst problematisch."

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.