Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Bundesbank-Präsident Weidmann rechnet 2021 mit Anstieg der Inflation

Finanzen

12.02.2021

Bundesbank-Präsident Weidmann rechnet 2021 mit Anstieg der Inflation

Jens Weidmann ist Präsident der Deutschen Bundesbank.
Bild: Kay Nietfeld, dpa

Exklusiv Corona lässt die Preise wieder steigen. Gleichzeitig wächst die Gefahr von Firmenpleiten massiv. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann sieht aber auch Grund zur Hoffnung.

Die Bundesbank geht davon aus, dass der zuletzt wieder eingesetzte Preisauftrieb sich in diesem Jahr beschleunigt. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann sagte im Interview mit unserer Redaktion: „Aus heutiger Sicht dürfte die Inflationsrate gemäß dem Harmonisierten Verbraucherpreisindex in Deutschland zum Jahresende hin über drei Prozent liegen.“ Das werde zwar nur vorübergehend sein, aber für ihn ist auch klar: „Die Inflationsrate bleibt nicht auf Dauer so niedrig wie im vergangenen Jahr.“

Seit Ausbruch der Pandemie konsumieren Verbraucher ganz anders

So war die Teuerung von Dezember auf Januar von minus 0,7 auf 1,6 Prozent für Experten überraschend stark angestiegen. Weidmann bezieht sich auf den in der Europäischen Union üblichen Harmonisierten Verbraucherpreisindex, in den auch aktuelle Veränderungen der Konsum-Gewohnheiten der Bürger einfließen. Seit Ausbruch der Corona-Krise haben Verbraucher ihr Leben notgedrungen zum Teil radikal umgestellt: Sie kochen mehr selbst und verzichten vielfach auf Reisen.

Fleisch, Obst oder Gemüse werden wohl teurer

Dass die Inflation zuletzt wieder zurückgekehrt ist, führen Weidmann und andere Experten vor allem darauf zurück, dass die Mehrwertsteuer in Deutschland nach einer Absenkung erhöht und eine CO2-Steuer eingeführt wurde. Der Bundesbank-Chef geht davon aus, dass die Teuerung „nur vorübergehend“ auf über drei Prozent steigt. Dennoch müssen sich Verbraucher in Corona-Zeiten erst einmal darauf einstellen, dass etwa die Preise für Fleisch, Obst und Gemüse wie jüngst zulegen.

 

Doch es gibt eine positive Entwicklung: Die Bundesbank bleibt trotz der sich merklich eingetrübten Konjunktur derzeit bei ihrer positiven Einschätzung von Dezember, dass die deutsche Wirtschaft 2021 um drei Prozent wächst, nachdem sie 2020 um fünf Prozent eingebrochen war. So versicherte Weidmann: „Wenn es gelingt, die Pandemie im Verlauf des Jahres zunehmend in den Griff zu bekommen, und die Eindämmungsmaßnahmen durchgreifend gelockert werden können, wird sich die Erholung der deutschen Wirtschaft fortsetzen.“ Demnach könnte Deutschland Anfang 2022 wieder das Vor-Corona-Niveau erreichen. Weidmann rechnet dennoch damit, „dass die Insolvenzzahlen deutlich steigen, allerdings von einem sehr niedrigen Niveau aus“.

Wie soll der Staat mit den steigenden Schulden klarkommen?

Zu dem Thema äußerte sich auch Carsten Linnemann, Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) der CDU/CSU, gegenüber unserer Redaktion: „Ob uns neben der Insolvenzwelle auch eine Inflationswelle droht, ist schwer zu sagen. Die Risiken sind infolge der lockeren Geldpolitik und der expansiven Fiskalpolitik deutlich gestiegen, zumindest mittelfristig. Wir müssen die Gefahren ernst nehmen und dürfen jetzt als Staat nicht Geld ausgeben, als gäbe es kein Morgen mehr.“

In Branchen wie Handel, Gastronomie, Freizeit und Kultur blicken Unternehmer laut einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) unter 30.000 Unternehmen in den Abgrund. 31 Prozent der Firmen rechnen mit schlechteren Geschäften, 22 Prozent mit besseren. Der DIHK erwartet nur noch ein Wachstum von 2,8 Prozent.

Lesen Sie dazu auch:

... das Interview: Jens Weidmann: „Die Insolvenzzahlen werden deutlich steigen“

... die Analyse: Woher kommt die Inflation?

... den Kommentar: Sparer können sich nur wenig Hoffnung auf mehr Zinsen machen

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.02.2021

Wenn wunderts, Insolvenzen gabs die letzten Jahre zu wenig! Dank billigen fast Geschenkten Geld der Niedrigzinspolitik, gab es viele Lebenskünstler die damit Ihre Löcher Stopften! Nun denen bricht Corona das Kreuz / Quasi als Sterbehilfe!

Die die es richtig hart Trift, sind die die keine Rücklagen haben oder hatten, meist kleine Geschäfte, Gastronomen oder der der gerade Jung und mit Elan sein Finanziertes Gewerbe aufmacht, bei letzteren kommt meist noch hinzu, das Haus, Familie und Geschäft noch im Aufbau sind, und Rücklagen gegen Null gehen. Wie sollen sie auch, meist auf Kredit Finanziert, Betrieb und Eigenheim als Sicherheit, wohl dem der eine GmbH gegründet hat.

Und die letzte Gruppe, die von Saisonalen Verkauf lebt, früh Ordert, nach ein paar Monaten bezahlen muss. Mode verliert schnell an wert. Feuerwerk war dieses Jahr auch nicht der Hit, und lässt sich nicht Verkaufen bis 12/2021 und kostet noch Lagerkosten im Gefahrgut Lager.

Nun mich würde es nicht wundern wenn derzeit viele Selbstständige, und Menschen in Kurzarbeit Ihre Kühltruhe bis auf den Grund leeren. Wir müssen die Läden und Geschäfte wieder öffnen, mit hohen Hygiene Standards, Beschränkten Zugang, rigorosen einschreiten bei Verstößen durch uneinsichtige Kunden oder Betreiber. Nur so haben diese eine Chance zumindest halbwegs über die Runden zu kommen.

Außerdem hat der Staat mal in die Hufe zu kommen, zu fördern und zu Unterstützen wo es geht! Die Banken werden sicher schon relativ Kulant sein, denn wenn die zu viel fordern gehen durch Zahlungsunfähigkeit auch viel Geld den Bach hinunter! Welcher Schäfer schlachtet schon die ganze Herde, er braucht im nächsten Jahr wider Lämmer!

Das Paradoxe daran, die meisten Lämmer werden geschlachtet! ;-)

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren