Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Chinesen brauchen Geduld mit Kuka

Chinesen brauchen Geduld mit Kuka

Kommentar Von Stefan Stahl
29.10.2020

Plus Trotz der schwierigen Zeiten ist Kuka ein Stück vorangekommen. Das stimmt positiv. Langfristig hat der Augsburger Roboterbauer eine gute Zukunft.

Der unaufgeregte, aber umso zähere Arbeiter Peter Mohnen ist in schwierigen Zeiten ein Stück vorangekommen. Er konnte den Roboter- und Anlagenbauer Kuka wieder, was Aufträge und Ergebnis betrifft, auf solidere Beine stellen.

Zuletzt häuften sich positive Nachrichten: Die neuesten Elektro-Autos von VW in Zwickau werden mit Kuka-Robotern hergestellt. Auch ein Großauftrag aus Südkorea für einen Zulieferer, der für Hyundai und Kia arbeitet, ließ aufhorchen. Außerdem hat Mohnen das betrieben, was nun in vielen Betrieben Priorität hat, eben die Kosten besser in den Griff zu bekommen und die Liquidität sicher zu stellen.

Der Manager ist ein vorsichtiger Mann und will den Zwischenerfolg nicht überbewertet sehen. Weitet sich die Corona-Krise aus, sind Rückschläge unausweichlich. Doch die chinesischen Kuka-Eigentümer sollten den Etappensieg der Augsburger anerkennen und Geduld mit der Firma haben. Ist die Krise vorbei, fängt der Siegeszug der Roboter in alternden Gesellschaften wie Deutschland und China richtig an.

Lesen Sie dazu auch: Roboterhersteller Kuka fährt nach harten Zeiten wieder Gewinn ein

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren